1. Dezember 2016

Ssangyong Tivoli verpasst fünf Sterne Dreieinhalb Höchstwertungen beim EuroNCAP-Crashtest

Der Audi Q2 bewältigt den EuroNCAP-Crashtest mit Bravour
Der Audi Q2 bewältigt den EuroNCAP-Crashtest mit Bravour © EuroNCAP

Neben dem neuen Audi Q2 haben auch der Ford Edge und der Hyundai Ioniq den Crashtest vom EuroNCAP mit Bravour bestanden. Der neue Suzuki Ignis muss sich dagegen für fünf Sterne strecken.




EuroNCAP hat mit Audi Q2, Ford Edge, Hyundai Ioniq, Ssangyong Tivoli und Suzuki Ignis fünf neue Baureihen seinem Crashtest-Prozedere unterzogen. Drei Kandidaten haben fünf Sterne erreicht, in zwei Fällen gab es für die jeweiligen Basisausstattungen hingegen nur drei Sterne.

Ein tadelloses Fünf-Sterne-Ergebnis hat der Audi Q2 unter anderem dank eines grundsätzlich serienmäßigen Kollisionsverhinderers eingefahren. Auch in Hinblick auf Insassen- und Kindersicherheit zog sich der Ingolstädter souverän aus der Affäre.


Erhöhtes Verletzungsrisiko bei Ford und Hyundai

Ebenfalls fünf Sterne wurden für den Ford Edge vergeben. Auch hier ist ein Notbremsassistent grundsätzlich Teil der Serienausstattung. Allerdings besteht für Fondpassagiere und Kinder im Edge laut EuroNCAP ein erhöhtes Verletzungsrisiko.

Auch beim Hyundai Ioniq gab es volle fünf Sterne, da ein Notbremsassistent stets an Bord ist. Zudem attestiert EuroNCAP dem Koreaner ein hohes Maß an Insassensicherheit, wobei ein für Fondpassagiere erhöhtes Verletzungsrisiko aufgrund eines möglichen Submarining-Effekts moniert wurde.

Suzuki Ignis mit Notbremsassistent auf höchstem Niveau

Gut ausgestattet erhält der Ignis fünf Sterne
Gut ausgestattet erhält der Ignis fünf Sterne © Suzuki

Etwas durchwachsener waren die Ergebnisse für Suzuki Ignis und Ssangyong Tivoli. Beim 3,70-Meter-Floh Ignis zeigten sich erhöhte Belastungswerte beim Frontalcrash für Insassen auf beiden Reihen. Auch Kinder haben ein erhöhtes Verletzungsrisiko. Für die Basisausstattung reichte es deshalb nur für drei Sterne, fünf Sterne bekommt das neue Suzuki-Modell allerdings, wenn der optionale Notbremsassistent an Bord ist.

Ebenfalls optional ist dieses Sicherheitsfeature für den Ssangyong Tivoli, der trotz dieser Technik jedoch nur vier Sterne erhielt. Ohne Kollisionsverhinderer gibt es aber wie beim Ignis nur drei Sterne. Hier wurden vor allem die Belastungen für Fondpassagiere beim Frontcrash und Mängel bei der Kindersicherheit kritisiert. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sicherheit



Mehr zur Marke Audi

Acht Millionen Antriebe in knapp 37 JahrenAudi feiert Quattro-Jubiläum

Im mexikanischen Werk in San José Chiapa ist der achtmillionste Audi Quattro vom Band gelaufen. Der seit 1980 verbaute Allradantrieb ist in mehr als 100 Modellvarianten erhältlich.


Premiere bei den SUV-CoupésAudi mit Trio Infernale in Detroit

Audi lässt es auf der North American International Auto Show in Detroit krachen. Neben der Weltpremiere mit dem Q8 Concept verfügen auch die beiden anderen Modelle der VW-Tochter aus Ingolstadt über viele Pferdestärken.


Seriennahe Studie in DetroitAudis neue Speerspitze der Q-Familie

Audi enthüllt auf der Autoshow in Detroit ein neues Flaggschiff. Die Studie des Q8 soll in der Oberklasse ein neues Segment erschließen.



Mehr aus dem Ressort

Winterjacke
Eingeschränkte Wirkung des GurtesSicherheitsrisiko Winterjacke

Wer im Winter Auto fährt, der sollte sich nicht mit einer Winterjacke hinters Steuer setzen. Dicke Daunkenjacken schränken die Wirkung des Gurtes ein und werden somit zu einem Sicherheitsrisiko.


Skoda forciert die Konnektivität beim Skoda Octavia
Notruf mit an BordSkoda-Bestseller Octavia gut vernetzt

Skoda legt bei der Auffrischung des Octavias vor allem technisch nach. Neben neuen Konnektivitätsangeboten wird der Bestseller der VW-Tochter aus Tschechien durch weitere Sicherheitsassistenz-Systeme aufgewertet.


Dunkelheit Licht
Kritik von AugenärztenModerne Scheinwerfer als Gefahr für den Verkehr

Eigentlich sollte man denken, dass moderne Scheinwerfer durch die bessere Sicht bei Nacht das Autofahren sicherer machen. Doch das sehen Augenärzte anders. Passagiere entgegen kommender Fahrzeuge würden geblendet, kritisieren sie.