15. März 2017

Kurz vor Jahrespressekonferenz Razzia bei Audi wegen Dieselskandal

Rupert Stadler kurz vor der Jahrespressekonferenz.
Rupert Stadler kurz vor der Jahrespressekonferenz. © dpa

Die Staatsanwaltschaft München II hat kurz vor dem Beginn der Jahrespressekonferenz von Audi eine Razzia beim Autobauer Audi durchgeführt. Begründet wurde dies mit einem Betrugsverdacht im Dieselskandal.




Kurz vor dem Beginn der Jahrespressekonferenz hat die Staatsanwaltschaft München II eine Razzia beim Autobauer Audi durchgeführt. Begründet wurde dieser Schritt von der Staatsanwaltschaft mit einem Betrugsverdacht im Dieselskandal. Derzeit gebe es aber noch keine konkreten Beschuldigten, es werde gegen Unbekannt ermittelt. Außerdem werde geprüft, ob Audi im Zusammenhang mit dem Verkauf von rund 80.000 Dieselwagen in den USA zwischen 2009 und 2015 "strafbare Werbung" betrieben habe. An den Durchsuchungen der Audi-Zentrale in Ingolstadt und des Audi-Werks Neckarsulm sowie an weiteren Orten nahmen mehrere Staatsanwälte und Beamte verschiedener Landeskriminalämter teil.

Ein Unternehmenssprecher hatte am Mittwoch vor der Stellungnahme der Anklagebhörde bereits gesagt, dass die Durchsuchung kurz vor der Jahrespressekonferenz mit Audi-Chef Rupert Stadler begonnen habe. Man unterstütze die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft vollumfänglich, sagte der Sprecher.


Tagesaktualität bestimmt Jahrespressekonferenz

Wie Audi-Chef Rupert Stadler zu Beginn der Jahrespressekonferenz sagte, würde er sich trotz der Tagesaktualität wünschen, dass die Aufmerksamkeit auf dem abgeschlossenen Geschäftsjahr liegen würde, „eines der herausfordernsten der Geschichte“, wie der Vorstandschef auch angesichts des Dieselskandals sagte.

Audi hatte in den USA Diesel-Autos mit illegaler Software verkauft, die niedrigere Abgaswerte angibt. Schon unmittelbar nach Bekanntwerden der Vorwürfe in den USA hatte die bayerische Justiz ein Prüfverfahren eingeleitet. Der Audi-Sprecher wollte sich zu den laufenden Ermittlungen am Mittwoch nicht äußern.

Audi hatte im vergangenen Jahr seine weltweiten Auslieferungen um 3,6 Prozent auf 1.867.738 Millionen Fahrzeuge steigern können. Wie Finanzvorstand Axel Strotbek sagte, stiegen die Umsatzerlöse auf 59,3 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis lag bei 3,1 Milliarden Euro, die Umsatzrendite bei 5,1 Prozent. Das Ergebnis der VW-Tochter wurde angesichts der Probleme mit Airbags von Takata und dem Dieselskandal mit 1,8 Milliarden Euro belastet.

"Als Konsequenz aus der Diesel-Affäre stellen wir bei Audi alles auf den Prüfstand." Die Aufarbeitung sei "noch lange nicht abgeschlossen". Aber sein Unternehmen tue alles, "dass so etwas wie die Diesel-Affäre bei uns nie wieder passiert". (AG/FM/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Schaeffler-Piloten ohne Punkte in ParisTeamchef Abt: Hoffe, dass wir Pech für diese Saison aufgebraucht haben

Sebastien Buemi hat beim sechsten WM-Lauf der Formel E der Konkurrenz einmal mehr die Rücklichter gezeigt. Daniel Abt und Lucas di Grassi vom Team Abt Schaeffler Audi Sport blieben ohne Punkte.


Vereinbarung unterzeichnetAudi legt Streit mit chinesischen Händlern bei

Der Absatz von Audi war auf dem so wichtigen chinesischen Markt in den vergangenen vier Monaten eingebrochen. Nun hat die VW-Tochter ihren Streit mit den Händlern beendet und hofft wieder auf bessere Absatzzahlen.


Hauptversammlung in NeckarsulmKritik an Millionen-Boni für Audi-Chef Stadler

Der Aufsichtsrat hat den Vertrag von Audi-Chef Stadler gerade verlängert – und ihm das Vertrauen ausgesprochen. Von den Aktionären gab es indes auf der Hauptversaammlung Kritik – auch an den Millionen-Boni für den Manger.



Mehr aus dem Ressort

Größter Wachstumsmarkt für ElektroautosChina öffnet VW Weg in die Elektromobilität

Volkswagen kann auf dem chinesischen Markt groß in die Elektromobilität investieren. Eine chinesische Behörde genehmigte das mit dem chinesischen Hersteller Jianghuai gemeinsame Projekt zur Herstellung günstiger Elektroautos.


US-Präsident Donald Trump
Nach Trumps verbalen AngriffenDeutscher Marktanteil auf US-Automarkt sehr gering

US-Präsident Donald Trump hat sich über Millionen Autos deutscher Hersteller in den USA beklagt. Dabei liegt der Marktanteil von VW, Mercedes, BMW und Co im einstelligen Bereich – und gebaut wird in den Staaten.


GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Wegen Abgas-ManipulationDer Nächste bitte: Sammelklage gegen GM

Nach VW und Fiat Chrysler befindet sich in den USA mit General Motors erstmals ein einheimischer Hersteller wegen Abgas-Manipulationen im Visier der Justiz. Zugleich gerät mit Bosch ein Autozulieferer immer stärker unter Druck.