3. August 2015

Auf dem Weg zum autonomen Fahren Audi, BMW und Daimler kaufen Kartenhersteller Here

Digitale Karten weisen in Echtzeit den Weg
Digitale Karten weisen in Echtzeit den Weg © Here

Die drei Autohersteller Audi, BMW und Daimler haben den Kartenhersteller Here erworben. Die ehemalige Nokia-Tochter entwickelt digitale Karten mit Echtzeit-Fahrzeugdaten, die zum autonomen Fahren benötigt werden.




Audi, BMW und Daimler treiben gemeinsam die Entwicklung zum autonomen Fahren an. Die drei Premiumhersteller sicherten sich den Kartendienst Here von der Nokia Corporation. „Here wird eine Schlüsselrolle bei der digitalen Revolution der Mobilität spielen und dabei hochpräzise Karten mit Daten aus dem Fahrzeugumfeld kombinieren, um das Fahren für alle sicherer und einfacher zu machen“, sagte BMW-Chef Harald Krüger. Der Kaufpreis soll 2,8 Milliarden Euro betragen. Die drei Autobauer übernehmen den Kartendienst jeweils zu gleichen Teilen, die Freigabe durch die Kartellbehörden wird im ersten Quartal 2016 erwartet, teilten die Hersteller in einer gemeinsamen Erklärung mit.


Here in knapp 200 Ländern aktiv

Here stellt Karten und ortsbezogene Daten für knapp 200 Länder in mehr als 50 Sprachen bereit und ist einer der Hauptanbieter für Karten und ortsbezogene Dienste. Die digitalen Karten mit Echtzeit-Fahrzeugdaten sind eine wichtige Basis auf dem Weg zum vollautomatisierten Fahren. „Hochpräzise digitale Karten sind ein entscheidender Baustein für die Mobilität der Zukunft. Mit dem Einstieg bei Here wollen wir die Unabhängigkeit dieses zentralen Angebots für alle Fahrzeughersteller und Zulieferer sowie für Kunden aus weiteren Branchen sichern“, so Daimler-Chef Dieter Zetsche.

In Verbindung mit in den Autos eingebauten Kameras und Sensoren werden die digitalen Daten ständig aktualisiert und können dann im Idealfall das Fahrzeug selbstständig steuern. Aktuell werden in modernen Autos Daten wie Verkehrszeichenerkennung oder Spurhalteassistent bereits verarbeitet.

Reduzierung des Unfallrisikos

„Here wird seinen Nutzern immer bessere Produkte anbieten und das hochautomatisierte Fahren sowie ortsbezogene Dienste einen Schritt weiter voran bringen. Mit dem steigenden Volumen der Daten aus dem Fahrzeugumfeld wird das Serviceangebot komfortabler, vernetzter und noch stärker auf die Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten“, so die Entwicklungschefs der drei Hersteller Ulrich Hackenberg von Audi, Klaus Fröhlich von BMW und Thomas Weber von Daimler AG unisono.

Durch die Verarbeitung der digitalen Karten können die Verkehrsteilnehmer frühzeitig über vor ihnen liegende Gefahren gewarnt werden, wodurch das Unfallrisiko deutlich reduziert wird. Ebenso denkbar ist es, dass das Fahrzeug im Stadtverkehr auf die so genannte „Grüne Welle“ eingestellt wird, um so effizient durch den Verkehr zu kommen. Auch die Assistenzsysteme werden über die Daten gesteuert. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Audi

Im Zuge des Diesel-SkandalsEhemaliger Chefentwickler beschuldigt Audi-Chef Stadler

Im Zuge des VW-Abgas-Skandals gerät nun auch Audi-Chef Rupert Stadler wieder unter Druck. Ein inzwischen gekündigter Chef-Entwickler sieht sich als Bauernopfer und Spielball von VW-Vorstand und Aufsichtsrat.


Minus von 35 Prozent im JanuarAbsatz von Audi in China bricht drastisch ein

Audi musste auf dem chinesischen Markt im Januar einen drastischen Absatzrückgang hinnehmen. Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter zeigt sich für die weitere Geschäftsentwicklung aber optimistisch.


Kombi mit 425 PSAbt verschafft S4 deutliches Leistungsplus

Audi packt dem Audi S4 Avant gleich 71 PS mehr unter die Motorhaube. Der Veredler aus dem Allgäu bietet für den Kombi aus Ingolstadt zudem noch optische Reize an.



Mehr aus dem Ressort

Mercedes E-Klasse
Zweite Zusammenarbeit mit einem AutoherstellerDaimler und Uber fahren gemeinsam autonom

Daimler und Uber werden bei der Bereitstellung und dem Betrieb von selbstfahrenden Fahrzeugen eng zusammenarbeiten. Beide Unternehmen sind bereits beim autonomen Fahren seit Jahren aktiv.


Bei manchen dauert der Moment der Übernahme zu lange
Reaktionszeit beim autonomen FahrenDer zeitlich richtige Übernahmemoment

Im Notfall muss der Fahrer beim autonomen Fahren das Steuer selbst übernehmen. Nach einer Studie kann dieser Übernahmemoment sehr lange dauern – eventuell sogar zu lange.


Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
Gesetzentwurf vorgelegtAutomatisierte Systeme dürfen Fahraufgaben übernehmen

Auf dem Weg zum autonomen Fahren ist es ein wichtiger Schritt. Mit einem Gesetzentwurf hat die Bundesregierung eine Gleichstellung von Computern und menschlichen Autofahrern geschaffen.