3. August 2015

Auf dem Weg zum autonomen Fahren Audi, BMW und Daimler kaufen Kartenhersteller Here

Digitale Karten weisen in Echtzeit den Weg
Digitale Karten weisen in Echtzeit den Weg © Here

Die drei Autohersteller Audi, BMW und Daimler haben den Kartenhersteller Here erworben. Die ehemalige Nokia-Tochter entwickelt digitale Karten mit Echtzeit-Fahrzeugdaten, die zum autonomen Fahren benötigt werden.




Audi, BMW und Daimler treiben gemeinsam die Entwicklung zum autonomen Fahren an. Die drei Premiumhersteller sicherten sich den Kartendienst Here von der Nokia Corporation. „Here wird eine Schlüsselrolle bei der digitalen Revolution der Mobilität spielen und dabei hochpräzise Karten mit Daten aus dem Fahrzeugumfeld kombinieren, um das Fahren für alle sicherer und einfacher zu machen“, sagte BMW-Chef Harald Krüger. Der Kaufpreis soll 2,8 Milliarden Euro betragen. Die drei Autobauer übernehmen den Kartendienst jeweils zu gleichen Teilen, die Freigabe durch die Kartellbehörden wird im ersten Quartal 2016 erwartet, teilten die Hersteller in einer gemeinsamen Erklärung mit.


Here in knapp 200 Ländern aktiv

Here stellt Karten und ortsbezogene Daten für knapp 200 Länder in mehr als 50 Sprachen bereit und ist einer der Hauptanbieter für Karten und ortsbezogene Dienste. Die digitalen Karten mit Echtzeit-Fahrzeugdaten sind eine wichtige Basis auf dem Weg zum vollautomatisierten Fahren. „Hochpräzise digitale Karten sind ein entscheidender Baustein für die Mobilität der Zukunft. Mit dem Einstieg bei Here wollen wir die Unabhängigkeit dieses zentralen Angebots für alle Fahrzeughersteller und Zulieferer sowie für Kunden aus weiteren Branchen sichern“, so Daimler-Chef Dieter Zetsche.

In Verbindung mit in den Autos eingebauten Kameras und Sensoren werden die digitalen Daten ständig aktualisiert und können dann im Idealfall das Fahrzeug selbstständig steuern. Aktuell werden in modernen Autos Daten wie Verkehrszeichenerkennung oder Spurhalteassistent bereits verarbeitet.

Reduzierung des Unfallrisikos

„Here wird seinen Nutzern immer bessere Produkte anbieten und das hochautomatisierte Fahren sowie ortsbezogene Dienste einen Schritt weiter voran bringen. Mit dem steigenden Volumen der Daten aus dem Fahrzeugumfeld wird das Serviceangebot komfortabler, vernetzter und noch stärker auf die Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten“, so die Entwicklungschefs der drei Hersteller Ulrich Hackenberg von Audi, Klaus Fröhlich von BMW und Thomas Weber von Daimler AG unisono.

Durch die Verarbeitung der digitalen Karten können die Verkehrsteilnehmer frühzeitig über vor ihnen liegende Gefahren gewarnt werden, wodurch das Unfallrisiko deutlich reduziert wird. Ebenso denkbar ist es, dass das Fahrzeug im Stadtverkehr auf die so genannte „Grüne Welle“ eingestellt wird, um so effizient durch den Verkehr zu kommen. Auch die Assistenzsysteme werden über die Daten gesteuert. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Audi

610 PS LeistungAudi R8 Spyder V10: Das Plus macht den Unterschied

Der neue Audi R8 Spyder V10 Plus sorgt für beeindruckende Fahrleistungen. Gerade einmal 3,3 Sekunden vergehen bis Tempo 100. Doch so beeindruckend ist auch der Preis


Schaeffler und Audi verlängern Verträge«Formel E als beste Plattform der Elektromobilität»

Die Elektromobilität steckt in Deutschland immer noch in der Nische. Die Formel E zieht immer mehr Hersteller an und kann einen emotionalen Beitrag für mögliche Antriebe in der Zukunft leisten.


Trotz positiver Signale aus ChinaAudi im Mai mit Absatzeinbußen

Audi musste auch im Mai einen Rückgang bei seinem weltweiten Absatz hinnehmen. Die VW-Tochter konnte 2,8 Prozent weniger Fahrzeuge absetzen als im Vorjahresmonat. In China hofft man wieder auf positive Zahlen.



Mehr aus dem Ressort

Volvo ist mit dem XC90 schon autonom in und um Göteborg unterwegs
Kooperation mit Autoliv und NvidiaVolvo auf dem Weg zur Autonomiestufe 4

Während manche Autohersteller an der dritten der insgesamt fünf Phasen zum autonomen Fahren arbeiten, setzt Volvo schon zur vorletzten Etappe an. Die Ergebnisse sollen bereits in vier Jahren in den Markt eingeführt werden.


Bei manchen dauert der Moment der Übernahme zu lange
Studie der Deutschen BankAutonom fahrende Autos nicht vor 2040

Zahlreiche Autohersteller wollen ab 2020 die eigenen Fahrzeuge autonom durch den Verkehr leiten. Eine Studie der Deutschen Bank kommt zu dem Ergebnis, dass die neue Technik noch ein paar Jahrzehnte auf sich warten lässt.


Bei manchen dauert der Moment der Übernahme zu lange
Studie des GDVRoboterautos: Kein Einfluss auf Geschäft der Versicherer

Autonom fahrende Autos haben mittelfristig keinen Einfluss auf das Geschäft der Versicherer. Die Unfälle würden zwar sinken, aber die Reparaturkosten steigen, heißt es.