3. August 2015

Auf dem Weg zum autonomen Fahren Audi, BMW und Daimler kaufen Kartenhersteller Here

Digitale Karten weisen in Echtzeit den Weg
Digitale Karten weisen in Echtzeit den Weg © Here

Die drei Autohersteller Audi, BMW und Daimler haben den Kartenhersteller Here erworben. Die ehemalige Nokia-Tochter entwickelt digitale Karten mit Echtzeit-Fahrzeugdaten, die zum autonomen Fahren benötigt werden.




Audi, BMW und Daimler treiben gemeinsam die Entwicklung zum autonomen Fahren an. Die drei Premiumhersteller sicherten sich den Kartendienst Here von der Nokia Corporation. „Here wird eine Schlüsselrolle bei der digitalen Revolution der Mobilität spielen und dabei hochpräzise Karten mit Daten aus dem Fahrzeugumfeld kombinieren, um das Fahren für alle sicherer und einfacher zu machen“, sagte BMW-Chef Harald Krüger. Der Kaufpreis soll 2,8 Milliarden Euro betragen. Die drei Autobauer übernehmen den Kartendienst jeweils zu gleichen Teilen, die Freigabe durch die Kartellbehörden wird im ersten Quartal 2016 erwartet, teilten die Hersteller in einer gemeinsamen Erklärung mit.


Here in knapp 200 Ländern aktiv

Here stellt Karten und ortsbezogene Daten für knapp 200 Länder in mehr als 50 Sprachen bereit und ist einer der Hauptanbieter für Karten und ortsbezogene Dienste. Die digitalen Karten mit Echtzeit-Fahrzeugdaten sind eine wichtige Basis auf dem Weg zum vollautomatisierten Fahren. „Hochpräzise digitale Karten sind ein entscheidender Baustein für die Mobilität der Zukunft. Mit dem Einstieg bei Here wollen wir die Unabhängigkeit dieses zentralen Angebots für alle Fahrzeughersteller und Zulieferer sowie für Kunden aus weiteren Branchen sichern“, so Daimler-Chef Dieter Zetsche.

In Verbindung mit in den Autos eingebauten Kameras und Sensoren werden die digitalen Daten ständig aktualisiert und können dann im Idealfall das Fahrzeug selbstständig steuern. Aktuell werden in modernen Autos Daten wie Verkehrszeichenerkennung oder Spurhalteassistent bereits verarbeitet.

Reduzierung des Unfallrisikos

„Here wird seinen Nutzern immer bessere Produkte anbieten und das hochautomatisierte Fahren sowie ortsbezogene Dienste einen Schritt weiter voran bringen. Mit dem steigenden Volumen der Daten aus dem Fahrzeugumfeld wird das Serviceangebot komfortabler, vernetzter und noch stärker auf die Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten“, so die Entwicklungschefs der drei Hersteller Ulrich Hackenberg von Audi, Klaus Fröhlich von BMW und Thomas Weber von Daimler AG unisono.

Durch die Verarbeitung der digitalen Karten können die Verkehrsteilnehmer frühzeitig über vor ihnen liegende Gefahren gewarnt werden, wodurch das Unfallrisiko deutlich reduziert wird. Ebenso denkbar ist es, dass das Fahrzeug im Stadtverkehr auf die so genannte „Grüne Welle“ eingestellt wird, um so effizient durch den Verkehr zu kommen. Auch die Assistenzsysteme werden über die Daten gesteuert. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr zur Marke Audi

Serienstart des Gran Turismo ab 2019E-Tron Sportback Concept: Audis zweiter Stromer

Audi präsentiert auf der Automesse in Shanghai das zweite reine Elektroauto des Unternehmens. Wie schon beim SUV-Stromer vergeht auch beim Gran Turismo noch einige Zeit bis zur Serienreife.


Chinesischer Markt beeinflusst erstes QuartalAudi fällt im Premium-Dreikampf zurück

Die sinkenden Verkaufszahlen auf dem chinesischen Markt haben Audi die Bilanz des ersten Quartals verhagelt. Neue Modelle sollen in den kommenden Monaten für eine Trendumkehr sorgen.


Auf 200 Einheiten limitiertAudi bringt beim R8 Farbe ins Spiel

Audi trägt den Erfolgen im Kundensport Rechnung. Dem GT3-Modell stellt der sportliche Ableger der Ingolstädter nun auch eine limitierte Serienvariante zur Seite.



Mehr aus dem Ressort

GM Detroit Opel neu Aufmacher dpa
Im Silicon ValleyGM investiert in Entwicklungszentrum für Roboterautos

General Motors investiert 13 Millionen Euro in ein Entwicklungszentrum für Roboterautos im Silicon Valley. Dort sollen in den kommenden fünf Jahren 1100 Mitarbeiter eingestellt werden.


Domino schickt die Pizza autonom zum Kunden
In AmsterdamRoboter liefert aus: Einmal Pizza Autonomi

Eine Pizzakette liefert in Amsterdam die Bestellungen per selbstfahrenden Roboterwagen aus. Auch in Deutschland soll ein Versuch gestartet werden.


Autonomes Fahren
Unfallzahlen sinkenRoboterautos auch bis Ende 2030 kein Alltag

Der Weg ins autonome Fahren ist ein langer. Experten der Versicherungsbranche glauben nicht, dass Roboterautos auch Ende des nächsten Jahrzehntes zum Alltag auf deutschen Straßen gehören werden. Dafür werden die Unfallzahlen sinken.