13. April 2017

Chinesischer Markt beeinflusst erstes Quartal Audi fällt im Premium-Dreikampf zurück

Neue Modelle sollen Audi in den profitablen Bereich zurückbringen
Neue Modelle sollen Audi in den profitablen Bereich zurückbringen © Audi

Die sinkenden Verkaufszahlen auf dem chinesischen Markt haben Audi die Bilanz des ersten Quartals verhagelt. Neue Modelle sollen in den kommenden Monaten für eine Trendumkehr sorgen.




Der Premiumhersteller Audi hat im März im Vergleich zur Konkurrenz weiter an Fahrt verloren. Der Absatz sank zum Vorjahresmonat um 6,8 Prozent auf 173-450 Fahrzeuge, wie die Volkswagen-Tochter am Donnerstag mitteilte. In den ersten drei Monaten verkaufte Audi mit 422.600 Autos 7,3 Prozent weniger.

Damit fiel Audi im ersten Quartal hinter der Konkurrenz von Daimler und BMW weiter zurück. Daimler hatte in diesem Zeitraum mit 560.625 Autos 16 Prozent mehr verkauft. BMW kam mit seiner Kernmarke in dem Zeitraum auf 503.445 Autos, ein Plus von 5,2 Prozent.


Temporäre Sondereffekte belasten China-Ergebnis

Während der Absatz im März in Europa inklusive Deutschland sowie in den USA leicht zulegte, musste Audi auf dem wichtigen chinesischen Markt Federn lassen, die Verkäufe sanken dort um 22,1 Prozent. Allerdings begründete Audi dies auch mit "temporären Sondereffekten", die mit den derzeit in der Planung befindlichen Zusammenarbeit mit den chinesischen Partnern FAW und SAIC stünden.

Allerdings ist laut Dietmar Voggenreiter Land in Sicht. "In China sind wir in den vergangenen Wochen mit unseren Partnern einen großen Schritt vorangekommen und wollen uns gemeinsam für die Zukunft noch stärker aufstellen", sagte der Audi-Vertriebsvorstand.

Modelloffensive kommt positiv an

Zudem sollen die neuen Modelle die Verkäufe ankurbeln. „Angesichts der sehr positiven Resonanz auf unsere Modelloffensive blicken wir unverändert zuversichtlich auf den weiteren Jahresverlauf. Dann werden in vielen Märkten wichtige Modellneuheiten sukzessive voll verfügbar sein“, so Voggenreiter weiter. (AG/dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Audi-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Was wir ankündigen, setzen wir auch um»

Audi kann seinen Kunden bisher kein Elektroauto anbieten. Entwicklungsvorstand Peter Mertens findet das unproblematisch, wie er der Autogazette sagte.


Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.


Tadelloser Kleinwagen Audi A1: Unerkannter Musterprofi

Dem Audi A1 war zu Beginn vor rund sieben Jahren kein großer Erfolg beschieden. Dabei schlägt sich Audis Kleiner besonders gut auch als Gebrauchter – und eine tierisch große Fangruppe hatte er leider auch.



Mehr aus dem Ressort

VW Auspuff Diesel
Verpflichtende UmrüstungVW-Kunden sollten auf Gewährleistungsansprüche achten

Kunden von VW sollten sich mit Blick auf die verpflichtenden Umrüstungen im Abgasskandal ihre Gewährleistungsansprüche sichern. Darauf macht die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam.


Streit eskaliertHändler fühlen sich von VW im Stich gelassen

Die VW- und Audi-Händler liegen mit dem Autobauer im Streit. Sie fühlen sich wegen der Dieselkrise im Stich gelassen.


Renault-Nissan-Präsident Carlos Ghosn
Neue Strategie «Alliance 2022»Renault-Nissan-Allianz strebt in Richtung weltgrößter Autohersteller

Die Renault-Nissan-Allianz will bis 2022 14 Millionen Autos pro Jahr verkaufen. Gemeinsam mit Mitsubishi sollen in diesem Zeitraum zehn Milliarden Euro an Synergien pro Jahr eingespart werden.