10. März 2016

Absatzplus von 3,3 Prozent Audi wächst dank Europa deutlich

Der neue Audi SQ7 soll für weiteres Wachstum sorgen.
Der neue Audi SQ7 soll für weiteres Wachstum sorgen. © AG/Mertens

Audi hat im Februar seine weltweiten Auslieferungen steigern können. Die VW-Tochter setzte 126.500 Fahrzeuge ab und kam damit auf einen Zuwachs von 3,3 Prozent.




Audi setzt seinen starken Start ins neue Jahr fort. Im Februar konnte die VW-Tochter ihre weltweiten Auslieferungen um 3,3 Prozent auf 126.500 Fahrzeuge steigern. Insbesondere in Europa legten die Ingolstädter mit 65.150 Einheiten auf ein Plus von 8,1 Prozent zu.

Maßgeblichen Anteil an diesem Zuwachs hatte der neue Audi A4, der gerade eingeführt wurde und weltweit um 5,3 Prozent auf rund 22.650 Verkäufe zulegte. In den ersten zwei Monaten des Jahres kommt Audi mit 269.650 Autos auf ein Absatzplus von 3,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.


Boom bei SUVs

„Das deutliche Wachstum von Audi in Europa zeigt, dass unsere Modelloffensive greift. Allein für den neuen A4 haben wir bereits mehr als 130.000 Bestellungen erhalten“, sagte Audi-Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter. Weiteres Wachstum verspricht sich der Vertriebschef in diesem Jahr von den neuen SUV-Modellen Audi Q2, dem Q7 e-tron und dem sportlichen SQ7. Während der Q7 e-tron und der SQ7 im Sommer auf den Markt kommen, kommt der Q2 im vierten Quartal in den Handel. Im Februar entfielen auf die SUV-Modelle der Ingolstädter insgesamt 37.900 Verkäufe, ein Plus von 12,5 Prozent.

Auf den Einzelmärkten gab es in Deutschland einen Zuwachs von 11.8 Prozent auf 28.507 Auslieferungen. In den USA, wo in Kürze der A4 seine Markteinführung feiert, wuchs der Absatz mit 11.718 Fahrzeugen auf 2,3 Prozent. In China gab es ein leichtes Plus von 1,3 Prozent bei 34.152 Fahrzeugen. Nach zwei Monaten liegt der Zuwachs in China bei 4,2 Prozent (88.554 Einheiten). (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Fast eine Million Autos betroffenRückrufe von Audi und Mercedes in China

Audi und Mercedes müssen in China fast eine Million Autos zurückrufen. Bei der VW-Tochter gibt es beim Q5 und SQ5 Probleme mit einem undichten Sonnendach, bei den Schwaben kann es eine Überhitzung der Zündschaltung geben.


Wegen Brand bei ZuliefererProduktionspause für Audi A5 und A4

Audi muss die Produktion des A4 und des A5 in seinem Werk in Ingolstadt kurzfristig stoppen. Der Grund ist der Brand bei einem Zulieferer, der ein benötigtes Bauteil nicht liefern kann.


Durchsuchungen wegen DieselskandalRazzia bringt Audi-Chef Stadler in Bedrängnis

Nun hat der Dieselskandal Audi voll erfasst. Kurz vor der Jahrespressekonferenz fand beim Autobauer eine Razzia statt. Begründet wurde das von der Staatsanwaltschaft mit einem Betrugsverdacht.



Mehr aus dem Ressort

Ermittlungen der StaatsanwaltschaftDaimler erwartet trotz Diesel-Ärgers Rekord-Quartal

Daimler befindet sich auf Erfolgskurs. Im ersten Quartal wird der Autobauer so viele Autos absetzen wie nie zuvor. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen möglicher Abgasmanipulationen halten die Kunden bisher nicht vom Kauf eines Diesels ab.


Hans Dieter Pötsch
Trotz laufender Prüfung des AbgasskandalsVW-Aufsichtsrat spricht Vorstand das Vertrauen aus

Trotz der laufenden Prüfung des Abgasskandals hat der Aufsichtsrat von Volkswagen dem Vorstand das Vertrauen ausgesprochen. Den Anteilseignern wird vom Kontrollgremium eine Entlastung für das Geschäftsjahr 2016 vorgeschlagen.


Abgas Ausouff neu Aufmacher dpa
Gericht lehnt BUND-Antrag abKein Verkaufsstopp für Euro 6-Diesel

Die Umweltschutzorganisation BUND wollte einen Verkaufsstopp für Dieselfahrzeugen gerichtlich erwirken. Doch dazu kommt es nicht. Das Verwaltungsgericht Schleswig lehnte einen entsprechenden Antrag ab.