10. März 2016

Absatzplus von 3,3 Prozent Audi wächst dank Europa deutlich

Der neue Audi SQ7 soll für weiteres Wachstum sorgen.
Der neue Audi SQ7 soll für weiteres Wachstum sorgen. © AG/Mertens

Audi hat im Februar seine weltweiten Auslieferungen steigern können. Die VW-Tochter setzte 126.500 Fahrzeuge ab und kam damit auf einen Zuwachs von 3,3 Prozent.




Audi setzt seinen starken Start ins neue Jahr fort. Im Februar konnte die VW-Tochter ihre weltweiten Auslieferungen um 3,3 Prozent auf 126.500 Fahrzeuge steigern. Insbesondere in Europa legten die Ingolstädter mit 65.150 Einheiten auf ein Plus von 8,1 Prozent zu.

Maßgeblichen Anteil an diesem Zuwachs hatte der neue Audi A4, der gerade eingeführt wurde und weltweit um 5,3 Prozent auf rund 22.650 Verkäufe zulegte. In den ersten zwei Monaten des Jahres kommt Audi mit 269.650 Autos auf ein Absatzplus von 3,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.


Boom bei SUVs

„Das deutliche Wachstum von Audi in Europa zeigt, dass unsere Modelloffensive greift. Allein für den neuen A4 haben wir bereits mehr als 130.000 Bestellungen erhalten“, sagte Audi-Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter. Weiteres Wachstum verspricht sich der Vertriebschef in diesem Jahr von den neuen SUV-Modellen Audi Q2, dem Q7 e-tron und dem sportlichen SQ7. Während der Q7 e-tron und der SQ7 im Sommer auf den Markt kommen, kommt der Q2 im vierten Quartal in den Handel. Im Februar entfielen auf die SUV-Modelle der Ingolstädter insgesamt 37.900 Verkäufe, ein Plus von 12,5 Prozent.

Auf den Einzelmärkten gab es in Deutschland einen Zuwachs von 11.8 Prozent auf 28.507 Auslieferungen. In den USA, wo in Kürze der A4 seine Markteinführung feiert, wuchs der Absatz mit 11.718 Fahrzeugen auf 2,3 Prozent. In China gab es ein leichtes Plus von 1,3 Prozent bei 34.152 Fahrzeugen. Nach zwei Monaten liegt der Zuwachs in China bei 4,2 Prozent (88.554 Einheiten). (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke Audi

Bereits kurz nach MarktstartAudi bringt Sonderedition vom Q2

Der Audi Q2 ist gerade erst auf dem Markt gekommen, da legt die VW-Tochter von ihrem Einstiegs-SUV bereits ein Sondermodell auf. Der Edition #1 besticht dabei durch seine sportlichen Akzente.


BMW und Daimler ziehen davonBrexit bremst Audi ein wenig aus

Das Brexit-Votum hat das Wachstum von Audi ein wenig gedämpft. Dafür konnte die VW-Tochter aus Ingolstadt auf dem wichtigsten Einzelmarkt in China knapp zweistellig zulegen.


Souveräner Auftritt beim TÜVAudi Q5: Gern gesehene Kombi-Alternative

Der Audi Q5 bereitet nach dem Kauf als Gebrauchtwagen so gut wie keine Probleme. Das einzige Problem ist der Kauf selbst: Durch seine gute Qualität bleibt das SUV sehr wertstabl.



Mehr aus dem Ressort

VW Co2 Abgas Auspuff
VW-AbgasskandalVergleich trifft auf Zustimmung bei Dieselkunden in USA

Der ausgehandelts Vergleich im VW-Abgasskandal in Milliardenhöhe trifft bei den geschädigten US-Kunden auf breite Zustimmung. Bereits über 200.000 Dieselkunden hätten sich bereits registriert, um das Angebot anzunehmen.


Nach MachtkampfVW-Betriebsratschef regt Beteiligung an Zulieferern an

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh regt eine Minderheitsbeteiligung an Zulieferern an. Ähnlich agiert der Konkurrent Toyota. Die Wolfsburger haben gerade erst ein Machtkampf mit zwei Zzlieferbetrieben beendet, die die Golf-Produktion gestört hatte.


Der BMW 340i GT löst den 335i GT ab
Analyse von EYBMW bleibt gewinnstärkster Autobauer vor Toyota

BMW bleibt nach einer aktuellen Studie im zweiten Quartal gewinnstärkster Autobauer. Dahinter folgt in der Rangliste Toyota vor Daimler. Und was ist mit VW?