11. Juli 2017

Vierte Generation der Luxuslimousine Audi startet mit neuem A8 in die automobile Zukunft

Audi hat Premiere mit dem neuen A8 gefeiert Fotos ▶
Audi hat Premiere mit dem neuen A8 gefeiert © Audi

Audi hat in Barcelona den neuen A8 vorgestellt. Die neu designte Luxuslimousine hat sich für die automobilen Anforderungen der Zukunft mit einer Vielzahl von technischen Raffinessen eingedeckt.




Audi bereitet sich mit dem neuen A8 auf die mobile Zukunft vor. Die neue Luxuslimousine, die am Dienstag vor 2000 Besuchern beim so genannten Audi Summit Premiere feierte, ist bereits durch die Baureihe vollgestopft mit neuen Technologien. Auf den Markt kommt das 5,17 Meter lange Flaggschiff im Spätherbst.

„Vorsprung geht für uns weit über das Auto hinaus", sagte Vertriebsvorstand Dietmar Voggenreiter in der katalanischen Metropole, „wir wollen mit allem, was wir tun, das Leben unserer Kunden leichter machen. Wir schenken ihnen Zeit, vernetzen sie mit ihrer Umwelt. Und wir bieten ihnen nachhaltige Lösungen und einzigartige Erlebnisse."


A8-Baureihe vollständig elektrifiziert

Neben einem neuen Design sticht die vierte Generation der Luxuslimousine vor allem durch technische Highlights heraus. So ist die Baureihe serienmäßig vollständig elektrifiziert worden. So arbeitet an Bord aller angebotenen A8 ein so genanntes 48-Volt-Bordnetz, das als Mild-Hybrid-Technologie das Segeln mit ausgeschaltetem Motor ermöglicht und so Verbrauch und Emissionen einspart. Rund 0,7 Liter sollen auf 100 Kilometern im realen Fahrbetrieb wegfallen.

Zum Marktstart bietet die VW-Tochter den A8 mit zwei Sechszylindern und jeweils drei Litern Hubraum an. Der TDI bringt es dabei auf 210 kW/286 PS, der TFSI greift auf 250 kW/340 PS zurück. Zwei Achtzylinder mit 435 und 460 PS folgen ebenso später wie der W12 mit sechs Litern Hubraum. Der Plugin-Hybrid wird in der Langversion A8 L e-tron eingesetzt und wird ebenfalls zu einem späteren Zeitpunkt in den Markt eingeführt. Der 3.0 TFSI kommt zusammen mit dem E-Motor auf eine Systemleistung über 449 PS. Bis zu 50 Kilometer soll der Plugin-Hybrid rein elektrisch unterwegs sein. Geladen wird induktiv durch eine Bodenplatte in der heimischen Garage.

Audi A8 autonom bis 60 km/h unterwegs

Dem Fahrer im Cockpit werden Aufgaben abgenommen
Dem Fahrer im Cockpit werden Aufgaben abgenommen © Audi

In die Garage kann der A8 per Parkpilot selbstständig fahren, gesteuert durch den nicht mehr im Auto befindlichen Fahrer, der per Knopfdruck auf einer App den Parkvorgang überwacht. Automatisiertes Fahren ermöglicht der Staupilot auf Autobahnen und Bundesstraßen bis zu einer Geschwindigkeit von 60 km/h. Dabei fährt der A8 selbstständig an, beschleunigt, lenkt und bremst. Der Fahrer kann – je nach Landesvorschrift – die Hände vom Lenkrad nehmen und sich dem Innenraum widmen.

Für Audi ist das automatisierte Fahren der Beginn des Audi AI, dessen Beginn ebenfalls in Barcelona eingeläutet wurde. Mit dem Technologieversprechen, wie Audi AI nennt, werden Autonomie, Intelligenz und Innovation miteinander vereint und sollen den Insassen das Leben leichter und die Fahrt sicherer machen.

Audi AI unterstützt den Fahrer, denkt für ihn mit und erhöht seine Unabhängigkeit", sagte Audi-Chef Rupert Stadler in seiner Keynote. „In einem selbstfahrenden Auto gilt künftig als Premium, wie ich meine Zeit am besten und effizientesten nutze. Mit unserem Angebot stellen wir sicher, dass dies gelingt – unabhängig davon, ob ich mich erholen oder produktiv sein will, ob ich wertvolle Zeit mit Familie und Freunden verbringen möchte."

Audi A8 ab 90.600 Euro

Hinten rechts ist es im A8 am bequemsten
Hinten rechts ist es im A8 am bequemsten © Audi

Hier hat Audi auf den Dreh-/Drückschalter der vorigen Generation ebenso verzichtet wie auf das Touchpad des Vorgängers. In einem 10,1 Zoll großen Touchscreen sind die Funktionen des Infotainments untergebracht. Über einen zweiten Touchscreen auf der Konsole des Mitteltunnels werden Klimatisierung und Komfortfunktionen sowie die Möglichkeit zur Texteingabe gesteuert.

Aber auch die Spracheingabe wurde optimiert, sodass zahlreiche Funktionen per Sprachbefehl aktiviert werden können. Die Navigation geht ebenfalls einen Schritt in die digitale Zukunft und nimmt die zurückgelegten Strecken ins System mit auf, um sie zu einem späteren Zeitpunkt abrufen zu können.

Dass diese Komfortelemente im noblen Ambiente vonstatten gehen, versteht sich von selbst. Audi hat den Innenraum in der Länge erweitert, sodass mehr Platz – auch im Chefsessel rechts hinten – vorhanden ist. Die Preise für den neuen A8 beginnen bei 90.600 Euro, die 13 Zentimeter längere Version A8 L kostet mindestens 94.100 Euro. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Audi

Musterknabe beim TÜVAudi TT: Nicht nur schön, auch zuverlässig

Der Audi TT ist nicht nur ein schickes Auto, sondern es ist als Gebrauchter auch ein zuverlässiges. Beim TÜV ist er unauffällig.


Gute GeschäftszahlenAudi geht gestärkt in anstehende Modelloffensive

Audi kommt so langsam wieder in Fahrt. Die VW-Tochter konnte im dritten Quartal bei Umsatz und Gewinn deutlich zulegen.


Weltpremiere in IngolstadtAudi A7: Anders sein als die Geschwister

Audi hat in Ingolstadt den neuen A7 vorgestellt. Im Gegensatz zu früheren Modellen ist er auch wieder deutlich von anderen Modellen der Marke zu unterscheiden.



Mehr aus dem Ressort

Honda hat den Jazz neu aufgelegt
Autos unter 10.000 EuroEinstiegsmodelle für Fahranfänger

Das erste eigene Auto sollte klein und möglichst günstig sein. Wir stellen Modelle unter einem Einstiegspreis von 10.00 Euro vor.


Apollo Intensa Emozione.
Supersportwagen für zwei Millionen EuroApollo Intensa Emozione: Carbon-Flunder mit V12-Power

Gumpert ist Vergangenheit, der Modellname Apollo nicht. Nun gibt es den Supersportler dank chinesischem Geld und italienischem Knohow mit V12-Power.


Renault plant einen Markenpokal für die Alpine A110
20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.