21. August 2013

Publikumspremiere auf IAA Neuer Audi A8 glänzt nicht nur mit effizienten Motoren

Der neue Audi A8 wird auf der IAA präsentiert. Fotos ▶
Der neue Audi A8 wird auf der IAA präsentiert. © Audi

Der neue Audi A8 wird auf der Internationalen Automobilausstellung seine Premiere feiern. Das Flaggschiff der VW-Tochter wartet mit neuer LED-Technik, modifizierten Design und effizienten Motoren auf.




Mercedes hat seine S-Klasse schon gerade erfolgreich auf den Markt gebracht, Audi zieht in Kürze mit dem A8 nach. Das Flaggschiff des Ingolstädter Autobauers wird Anfang September auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt/Main seine Publikumspremiere feiern. Im November wird der Audi A8 in Deutschland dann zu einem Preis von mindestens 74.500 Euro zu den Händlern rollen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Wie man es von der VW-Tochter kennt, neigt man auch bei dieser Produktneuheit nicht zur Zurückhaltung und kündigt den neuen A8 als Innovationsführer im Luxussegment an. Dabei setzt das überarbeitete Flaggschiff auf konsequenten Leichtbau. So wiegt der A8 3.0 TFSI mit normalem Radstand nur 1830 Kilogramm und sorgt laut Hersteller damit für einen Bestwert im Wettbewerbsumfeld bei Fahrzeugen mit Allradantrieb. Die fast komplett aus Aluminium bestehende Karosserie wiegt nur 231 Kilogramm. Der A8 kommt unverändert auf eine Länge von 5,14 Meter, eine Breite von 1,95 Meter und eine Höhe von 1,46 Meter. Der Radstand beträgt 2,99 Meter. Die Langversion, der A8 L, weist bei Radstand und Länge ein Plus von je 13 Zentimeter auf.


LED-Scheinwerfer beim A8 Serie

Mit Blick auf das Design des neuen A8 wurden der Singleframe-Grill und der Frontstoßfänger noch konturenreicher gestaltet. Dabei verläuft die Unterkante der Scheinwerfereinheiten gerade. LED-Scheinwerfer mit Matrixtechnik sind bei allen Audi A8 mit V8-Motor Serie. Am Heck wurden die LED-Leuchten nun flacher gestaltet und der hintere Stoßfänger umschließt mit Ausnahme des S8 zwei Endrohre ein. Abgerundet werden die Designneuerungen durch neue Chromleisten und schwarze Fensterrahmen.

Zum Markstart bietet Audi sein Flaggschiff mit zwei Benzin- und zwei Dieselmotoren an. Dazu zählen der 3.0 TFSI mit 310 PS, der 4.0 TFSI mit V8-Biturbo und 435 PS sowie bei den Selbstzündern der 3.0 TDI mit 258 PS und der 4.2 TDI Clean Diesel mit 385 PS. Laut Hersteller soll sich der 3.0 TDI mit einem Verbrauch von 5,9 Litern auf 100 Kilometer begnügen. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 155 g/km. Daneben offeriert Audi auch noch drei Spezial-Motorisierungen: das Topmodell verfügt über einen W12-Motor mit 500 PS und für die sportliche Kundschaft gibt es den V8 mit 520 PS und zugleich gibt es auch noch den A8 Hybrid mit 245 PS und einen Verbrauch von 6,3 Litern (147 g/km). (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Audi

Audi-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Was wir ankündigen, setzen wir auch um»

Audi kann seinen Kunden bisher kein Elektroauto anbieten. Entwicklungsvorstand Peter Mertens findet das unproblematisch, wie er der Autogazette sagte.


Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.


Tadelloser Kleinwagen Audi A1: Unerkannter Musterprofi

Dem Audi A1 war zu Beginn vor rund sieben Jahren kein großer Erfolg beschieden. Dabei schlägt sich Audis Kleiner besonders gut auch als Gebrauchter – und eine tierisch große Fangruppe hatte er leider auch.



Mehr aus dem Ressort

Mitsubishi gibt mit dem E-Evolution Concept die Richtung vor
Konzeptfahrzeug auf Tokyo Motor ShowMitsubishi läutet elektrische Evolution ein

Mitsubishi fährt auf der Tokyo Motor Show in die elektrische Zukunft. Das Concept Car E-Evolution soll den Aufbruch der Japaner als neuer Partner der Renault-Nissan-Allianz unterstreichen.


Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.


Ferrari hat den Portofino auf der IAA enthüllt
Nachfolger des California TFerrari Portofino: Zwischen 488 und Lusso

Ferrari hat auf der IAA das neue GT-Cabrio präsentiert. Der Portofino musste dabei ein paar Kilogramm abspecken, um die Agilität des Vorgängers zu übertrumpfen.