20. Januar 2014

Gepanzerter Unterboden Audi A8 L Security: Oberklasse-Panzer

Der Audi A8 L Security verhindert auch das Eindringen von Gasen.
Der Audi A8 L Security verhindert auch das Eindringen von Gasen. © Audi

Auch vom neuen A8 hat Audi eine spezielle Security-Reihe für schützenswerte Personen aufgelegt. Dabei behütet die Oberklasse-Limousine die Insassen nicht nur vor Handgranaten und Sprengladungen.




Politiker, Staatsgäste, Monarchen, Diplomaten, reiche Industrielle – sie alle könnte man sich auf dem Rücksitz der Langversion des neuen Audi A8 in der Ausführung "Security" vorstellen. Die Limousine, die auf der Automesse in Detroit vorgestellt wurde, schützt ihre Insassen aber nicht nur gegen Beschuss und Sprengsätze.


Audi A8 mit gepanzertem Unterboden

Als Basis für den A8 L Security dient eine modifizierte Serienkarosserie. Die spezifischen Bauteile werden per Hand in einer geschützten Umgebung produziert. In der Sicherheitszelle der Limousine, die als selbsttragendes Bauteil in die Karosserie integriert ist, kommen besonders widerstandsfähige Materialien zum Einsatz, zum Beispiel warmumgeformter Panzerstahl oder mehrlagiges Glas. Der Unterboden ist gepanzert, die Fenster aus Spezialglas tragen auf der Innenseite eine splitter-hemmende Polycarbonat-Schicht.

Die Oberklasse-Limousine ist offiziell zertifiziert, Blech und Verglasung halten laut Hersteller dem Beschuss mit NATO-Hartkernmunition stand. Auch einem Angriff mit Militär-Handgranaten oder einer Sprengladung widersteht der A8. Dass der Oberklasse-Panzer auf die meisten Eventualitäten vorbereitet ist, zeigen auch die Kunststoffringe auf den Felgen. Dank ihnen kann der Fahrer auch bei einer Reifenpanne mit maximal 80 km/h vorwärtskommen.

Audi A8 L verhindert Eindringen von Gasen

Optional ist weitere Schutzausstattung an Bord, so zum Beispiel ein Feuerlösch- und ein Frischluftsystem. Letzteres erzeugt Überdruck im Autoinneren und verhindert das Eindringen giftiger Gase. Frische Luft kommt aus zwei Druckflaschen, die laut Audi in den meisten Fällen lange genug halten, um eine Gefahrenzone zu durchfahren. Auch Standartenhalter, Sirene oder LED-Signalanlage für die Konvoifahrt sind erhältlich.

Wie viel mehr der A8 L inklusive der Sicherheitsausstattung wiegt, verrät der Hersteller nicht, Fahrwerk, Bremsanlage und Regelsysteme wurden aber auf das gestiegene Gewicht angepasst. Als Motoren stehen der 4,0-Liter-V8 mit 320 kW/435 PS und der W12 mit 368 kW/500 PS (6,3 Liter Hubraum) zur Wahl. Der Achtzylinder beschleunigt die die gepanzerte Limousine in 7,5 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, der Zwölfzylinder ist 0,4 Sekunden schneller. Zum Preis der Staatskarosse gibt es keine Angaben. Der A8 L kostet mit dem V8 101.900 Euro, mit dem W12 an Bord mindestens 141.200 Euro. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Audi

Audi-Entwicklungsvorstand Peter Mertens«Was wir ankündigen, setzen wir auch um»

Audi kann seinen Kunden bisher kein Elektroauto anbieten. Entwicklungsvorstand Peter Mertens findet das unproblematisch, wie er der Autogazette sagte.


Auf 999 Exemplare limitiertAudi R8 RWS: Für puristische Allrad-Gegner

Audi bringt eine neue Variante des R8 auf den Markt. Der RWS ist vor allem für diejenigen Anhänger des Purismus gedacht, die einem Allrad-Sportwagen skeptisch gegenüber stehen.


Tadelloser Kleinwagen Audi A1: Unerkannter Musterprofi

Dem Audi A1 war zu Beginn vor rund sieben Jahren kein großer Erfolg beschieden. Dabei schlägt sich Audis Kleiner besonders gut auch als Gebrauchter – und eine tierisch große Fangruppe hatte er leider auch.



Mehr aus dem Ressort

Mitsubishi gibt mit dem E-Evolution Concept die Richtung vor
Konzeptfahrzeug auf Tokyo Motor ShowMitsubishi läutet elektrische Evolution ein

Mitsubishi fährt auf der Tokyo Motor Show in die elektrische Zukunft. Das Concept Car E-Evolution soll den Aufbruch der Japaner als neuer Partner der Renault-Nissan-Allianz unterstreichen.


Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.


Ferrari hat den Portofino auf der IAA enthüllt
Nachfolger des California TFerrari Portofino: Zwischen 488 und Lusso

Ferrari hat auf der IAA das neue GT-Cabrio präsentiert. Der Portofino musste dabei ein paar Kilogramm abspecken, um die Agilität des Vorgängers zu übertrumpfen.