20. November 2014

Concept Car A7 Sportback h-tron Quattro Audi bereit für Brennstoffzellen-Technologie

Der Audi A7 Sportback h-tron quattro steht als Brennstoffzellenauto bereit. Fotos ▶
Der Audi A7 Sportback h-tron quattro steht als Brennstoffzellenauto bereit. © Audi

Audi steigt in die Brennstoffzellen-Technik ein. Die VW-Tochter aus Ingolstadt präsentiert auf der Automesse in Los Angeles den ersten Technologieträger.




Audi hat auf der Los Angeles Motor Show sein erstes Brennstoffzellenfahrzeug enthüllt. Der A7 Sportback h tron quattro kann damit über 500 Kilometer mit einer Tankfüllung bewältigen und trumpft so den reinen Elektroantrieb aus. "Der A7 Sportback h tron quattro ist ein echter Audi – sportlich und effizient zugleich. Als e quattro konzipiert, treibt er mit zwei Elektromotoren alle vier Räder an", sagte Audi-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg.


Audi wartet auf Markt und Infrastruktur

Dabei werden sowohl ein sportlicher Elektroantrieb mit einer Brennstoffzelle als Energielieferant kombiniert, als auch eine Hybridbatterie mit einem zusätzlichen Elektromotor im Heck, teilte der Hersteller mit. Auf rund 170 kW / 231 PS kommt der Allradler, der bei aller Sportlichkeit nur Wasser ausstößt.

Rund ein Kilogramm Wasserstoff benötigt der Technologieträger, was umgerechnet einem Energiegehalt von 3,7 Litern Benzin entspricht. Der Betankungsvorgang dauert ähnlich lange wie das Tanken von Verbrenner-Fahrzeugen. Für eine zusätzliche Reichweite von 50 Kilometern sorgt eine 8,8 Kilowattstunden fassende Batterie, die sich über Rekuperation oder an der Steckdose aufladen lässt.

Eine Serienfertigung steht bei Audi laut Hackenberg aber noch nicht ins Haus, dafür sieht der Vorstand die Bedingungen noch nicht gegeben. "Mit dem Concept Car h-tron zeigen wir, dass wir auch die Brennstoffzellentechnologie beherrschen. Sobald Markt und Infrastruktur es rechtfertigen, können wir in den Serienprozess einsteigen." (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Audi

Wegen Brand bei ZuliefererProduktionspause für Audi A5 und A4

Audi muss die Produktion des A4 und des A5 in seinem Werk in Ingolstadt kurzfristig stoppen. Der Grund ist der Brand bei einem Zulieferer, der ein benötigtes Bauteil nicht liefern kann.


Durchsuchungen wegen DieselskandalRazzia bringt Audi-Chef Stadler in Bedrängnis

Nun hat der Dieselskandal Audi voll erfasst. Kurz vor der Jahrespressekonferenz fand beim Autobauer eine Razzia statt. Begründet wurde das von der Staatsanwaltschaft mit einem Betrugsverdacht.


Zweistelliges Wachstum in NordamerikaChinesischer Markt hält Audi weiter im Minus

Audi hat auch den zweiten Monat des Jahres im roten Bereich abgeschlossen. Allerdings konnte die Absatzschwäche im stärksten Einzelmarkt stark eingedämmt werden.



Mehr aus dem Ressort

Noch schärfer ist der Lambo Huracan als Performante-Variante
In knapp 8,9 Sekunden auf 200 km/hLamborghini sorgt für Performance im Huracan

Lamborghini hat den Huracan extrem auf Dynamik getrimmt. So wurde für die Performante-Variante das Gewicht gesenkt, die Leistung dafür angehoben.


Ssangyong hat den Korando erneut aufgefrischt
Aufgefrischtes SUV in GenfNeue Front für den Ssangyong Korando

Die nächste Generation es Ssangyong Korando muss sich noch gedulden. Die Koreaner haben das SUV vier Jahre nach dem ersten Facelift zunächst eine weitere Modellüberarbeitung zukommen lassen.


Die Veränderungen beim Mazda CX-5 sind erst auf dem zweiten Blick sichtbar
Erfolgreiches SUVMazda CX-5: Detaillierte Auffrischung

Mazda hat den CX-5 aufgefrischt auf dem Autosalon in Genf präsentiert. Die Veränderungen beim in Europa unternehmenseigenen Bestseller sind zunächst nicht sichtbar, aber vielfältig.