Abt Audi A6 auf Spuren des S6

Starke Leistungssteigerung

Der Abt Audi A6 kann auf bis zu 410 PS zurückgreifen.
Der Abt Audi A6 kann auf bis zu 410 PS zurückgreifen. © Abt

Abt verhilft dem nicht gerade schwachen Audi A6 zu neuen Höchstleistungen. Dabei wirkt sich nicht nur die schnöde Steigerung der Pferdestärken aus.

Audi-Spezialist Abt hat für den A6 eine Leistungssteigerung entwickelt. Wer mit Limousine oder dem Avant genannten Kombi sportlicher unterwegs sein will, kann zum Abt Audi A6 greifen. Je nach Ausführung sind bis zu 301 kW/410 PS möglich. Serienmäßig hat der 3,0-Liter große TFSI-Benziner 245 kW/333 PS. Mit dieser Leistungssteigerung kommt der gestärkte Ingolstädter dem S6 näher, der mit seinem 4,0-Liter großen Ottomotor 331 kW/450 PS erreicht.

Leistungssteigerung für Audi A6 ab 2000 Euro

Auch für die Diesel-Motoren werden verschiedenen Leistungsstufen angeboten. Aus den Vierzylinder-Selbstzünder des Audi A6 mit 140 kW/190 PS holt das ABT Steuergerät samt eigens entwickelter Software 158 kW/215 PS. Auch die größeren Diesel mit serienmäßigen 235 kW/320 PS und 240 kW/326 PS werden nun stärker und kommen auf 268 KW/365 PS.

Auf Wunsch ist für Fahrzeuge mit Luftfederung die elektronische Tieferlegung erhältlich. Außerdem können Gewindefahrwerksfedern und auch eine Sportbremsanlage bestellt werden. Optisch kann der Besitzer sein Gefährt durch Kotflügeleinsätze, Spiegelklappen in Hochglanz-Sichtcarbon, Heckspoiler oder anderen Leichtmetallrädern in 19-, 20- oder 21-Zoll ändern.

Die Leistungssteigerung für den Audi A6 startet bei Abt ab rund 2000 Euro. Das Basisfahrzeug mit 140 kW/190 PS starkem Diesel gibt es ab 41.800 Euro. (SP-X)

Vorheriger ArtikelBentley wagt sich mit Bentayga ins Gelände
Nächster ArtikelRange Rover Evoque: Privatdetektiv inklusive
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.