8. Dezember 2016

Auf dem Weg zum autonomen Fahren Audi vernetzt sich mit den Ampeln in Nordamerika

Audi dank Ampelinformationen effizienter unterwegs
Audi dank Ampelinformationen effizienter unterwegs © Audi

Audi nimmt eine weitere Etappe auf dem Weg zum autonomen Fahren. Die Vernetzung mit den Ampeln in Las Vegas steigert zudem die Energieeffizienz der Fahrzeuge.




Audi startet in Las Vegas die Vernetzung der Autos mit den Ampeln. „Erstmals tauschen unsere Autos in Echtzeit Daten mit der Verkehrsinfrastruktur aus. Der Fahrer kann sein Fahrverhalten situationsbedingt anpassen und ist im Stadtverkehr deutlich souveräner und entspannter unterwegs", sagt Andreas Reich, Leiter der Elektronikvorentwicklung bei Audi.

Dafür werden alle seit Juni 2016 für den US-Markt produzierten A4 und Q7, die mit dem System Audi Connect ausgestattet sind, mit der so genannten Car-to-X-Funktion ausgestattet. Ein Signal aus den Ampeldaten der städtischen Verkehrsmanagement-Zentralen informiert dann das Fahrzeug, ob oder wann eine Ampel grünes Licht hat oder auf Grün schaltet.


15 prozentige Kraftstoffeinsparung

Durch die Informationen kann der Audi-Fahrer im virtuellen Cockpit oder im Headup-Display erkennen, ob er mit der erlaubten Geschwindigkeit noch die grüne Ampel erreicht oder langsam an das rote Licht heranrollen kann – gerade Elektroautos könnten dann durch Rekuperation die Akkus aufladen. „Wir steigern die Energieeffizienz, wenn wir unsere Audi-Modelle mit Smart Cities vernetzen“, so Reich weiter.

Die „Time to Green“ genannte Ampelinformation wurde bereits in Europa ausprobiert und beeinflusste den Verkehrsfluss positiv. „In unseren Tests ist die Zahl der Autos, die im Verkehr bis zum Stillstand abbremsen müssen, um rund 20 Prozent gesunken. Dies schont das Zeitbudget der Fahrer und hat im Pilotprojekt etwa 15 Prozent Kraftstoff gespart", sagt Michael Zweck, Projektleiter Audi Ampelinformation. Durch die unterschiedlichen Verkehrstechniken in den europäischen Ländern gestalte es sich aber als sehr schwierig, die Daten zu vereinheitlichen. „Erst danach können wir Ampelinformation auch in Europa anbieten", so Zweck.

Weitere Services folgen

Der Ampelservice kommt zunächst den Audi-Kunden zugute, soll aber später auch für andere Marken geöffnet werden. Auch können die Daten später in die Navigation einfließen, um eine optimale Routenführung zu erzielen.

Auch werden weitere Services über Car-to-X folgen, die das Fahren weiter entlasten, wie Reich sagte. „Am Ende dieser Entwicklung sehen wir das autonome Fahren." (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Audi

Durchsuchungen wegen DieselskandalRazzia bringt Audi-Chef Stadler in Bedrängnis

Nun hat der Dieselskandal Audi voll erfasst. Kurz vor der Jahrespressekonferenz fand beim Autobauer eine Razzia statt. Begründet wurde das von der Staatsanwaltschaft mit einem Betrugsverdacht.


Zweistelliges Wachstum in NordamerikaChinesischer Markt hält Audi weiter im Minus

Audi hat auch den zweiten Monat des Jahres im roten Bereich abgeschlossen. Allerdings konnte die Absatzschwäche im stärksten Einzelmarkt stark eingedämmt werden.


Kurz vor JahrespressekonferenzRazzia bei Audi wegen Dieselskandal

Die Staatsanwaltschaft München II hat kurz vor dem Beginn der Jahrespressekonferenz von Audi eine Razzia beim Autobauer Audi durchgeführt. Begründet wurde dies mit einem Betrugsverdacht im Dieselskandal.



Mehr aus dem Ressort

Heinrich Schäperkötter
Heinrich Schäperkötter, Leiter Innovationsstrategie«Wer den Endkunden nicht versteht, wird in Zukunft verspielt haben»

Heinrich Schäperkötter ist beim Zulieferer Schaeffler Leiter der Innovationsstrategie. Im Interview mit der Autogazette spricht der Manager darüber, weshalb Absurditäten zur täglichen Arbeit gehören und wie sich das Unternehmen auf die Mobilität von morgen einstellt.


Italdesign Airbus Flugauto neu Aufmacher AG/Mertens
Kooperation von Italdesign und AirbusBeim Flugauto Pop.up kommt die Drohne auf Bestellung

Ein zweiter Blick lohnt. Wer in diesen Tagen den Autosalon Genf besucht, der sollte sich Zeit für den Stand von Italdesign nehmen. Denn hier wird mit dem Pop-up ein in Kooperation mit Airbus entstandenes Flugauto bestaunen.


Über das Navi werden die Parkkosten abgerechnet
Digitaler Service ParkNowBMW-Fahrzeuge bezahlen Parkgebühren über Navi

Die BMW-Tochter ParkNow integriert das Bezahlen von Parkgebühren in das vernetzte Auto. Der Fahrer spart sich die Suche nach dem Kleingeld und kann zudem minutengenau abrechnen.