8. Dezember 2016

Auf dem Weg zum autonomen Fahren Audi vernetzt sich mit den Ampeln in Nordamerika

Audi dank Ampelinformationen effizienter unterwegs
Audi dank Ampelinformationen effizienter unterwegs © Audi

Audi nimmt eine weitere Etappe auf dem Weg zum autonomen Fahren. Die Vernetzung mit den Ampeln in Las Vegas steigert zudem die Energieeffizienz der Fahrzeuge.




Audi startet in Las Vegas die Vernetzung der Autos mit den Ampeln. „Erstmals tauschen unsere Autos in Echtzeit Daten mit der Verkehrsinfrastruktur aus. Der Fahrer kann sein Fahrverhalten situationsbedingt anpassen und ist im Stadtverkehr deutlich souveräner und entspannter unterwegs", sagt Andreas Reich, Leiter der Elektronikvorentwicklung bei Audi.

Dafür werden alle seit Juni 2016 für den US-Markt produzierten A4 und Q7, die mit dem System Audi Connect ausgestattet sind, mit der so genannten Car-to-X-Funktion ausgestattet. Ein Signal aus den Ampeldaten der städtischen Verkehrsmanagement-Zentralen informiert dann das Fahrzeug, ob oder wann eine Ampel grünes Licht hat oder auf Grün schaltet.


15 prozentige Kraftstoffeinsparung

Durch die Informationen kann der Audi-Fahrer im virtuellen Cockpit oder im Headup-Display erkennen, ob er mit der erlaubten Geschwindigkeit noch die grüne Ampel erreicht oder langsam an das rote Licht heranrollen kann – gerade Elektroautos könnten dann durch Rekuperation die Akkus aufladen. „Wir steigern die Energieeffizienz, wenn wir unsere Audi-Modelle mit Smart Cities vernetzen“, so Reich weiter.

Die „Time to Green“ genannte Ampelinformation wurde bereits in Europa ausprobiert und beeinflusste den Verkehrsfluss positiv. „In unseren Tests ist die Zahl der Autos, die im Verkehr bis zum Stillstand abbremsen müssen, um rund 20 Prozent gesunken. Dies schont das Zeitbudget der Fahrer und hat im Pilotprojekt etwa 15 Prozent Kraftstoff gespart", sagt Michael Zweck, Projektleiter Audi Ampelinformation. Durch die unterschiedlichen Verkehrstechniken in den europäischen Ländern gestalte es sich aber als sehr schwierig, die Daten zu vereinheitlichen. „Erst danach können wir Ampelinformation auch in Europa anbieten", so Zweck.

Weitere Services folgen

Der Ampelservice kommt zunächst den Audi-Kunden zugute, soll aber später auch für andere Marken geöffnet werden. Auch können die Daten später in die Navigation einfließen, um eine optimale Routenführung zu erzielen.

Auch werden weitere Services über Car-to-X folgen, die das Fahren weiter entlasten, wie Reich sagte. „Am Ende dieser Entwicklung sehen wir das autonome Fahren." (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Audi

Acht Millionen Antriebe in knapp 37 JahrenAudi feiert Quattro-Jubiläum

Im mexikanischen Werk in San José Chiapa ist der achtmillionste Audi Quattro vom Band gelaufen. Der seit 1980 verbaute Allradantrieb ist in mehr als 100 Modellvarianten erhältlich.


Premiere bei den SUV-CoupésAudi mit Trio Infernale in Detroit

Audi lässt es auf der North American International Auto Show in Detroit krachen. Neben der Weltpremiere mit dem Q8 Concept verfügen auch die beiden anderen Modelle der VW-Tochter aus Ingolstadt über viele Pferdestärken.


Seriennahe Studie in DetroitAudis neue Speerspitze der Q-Familie

Audi enthüllt auf der Autoshow in Detroit ein neues Flaggschiff. Die Studie des Q8 soll in der Oberklasse ein neues Segment erschließen.



Mehr aus dem Ressort

VW-Markenchef Herbert Diess (l.) und der I.D. Buzz
Premiere in DetroitVolkswagen I.D. Buzz: Der Elektro-Bulli für die Neuzeit

Volkswagen geht den nächsten Schritt in die Elektromobilität. Auf der Detroit Autoshow zeigen die Wolfsburger den I.D. Buzz, einen futuristischen Elektro-Van. Dabei lässt man auch einen Buddha über der Mittelkonsole schweben


VW welsch CES neu Aufmacher VW
Kooperation mit AmazonVW setzt auf ein offenes Öko-System – und Alexa

VW will die digitalen Welten im Auto mit Blick-, Gesten- und Sprachsteuerung noch einfacher machen. Doch nicht nur das: Mit Alexa von Amazon lässt sich nun auch vom Auto aus die Heizung daheim steuern.


Mit dem Car eWallet werden Gebühren online abgebucht
Entwicklung von ZF, UBS und Innogy Car eWallet: Automobile Geldbörse

Beim Laden von Elektroautos kommen unterschiedliche Abrechnungssysteme zum Einsatz. ZF, UBS und innogy Innovation Hub überwinden mit dem Car eWallet mehre Bezahlschranken vom Auto aus.