8. Dezember 2016

Auf dem Weg zum autonomen Fahren Audi vernetzt sich mit den Ampeln in Nordamerika

Audi dank Ampelinformationen effizienter unterwegs
Audi dank Ampelinformationen effizienter unterwegs © Audi

Audi nimmt eine weitere Etappe auf dem Weg zum autonomen Fahren. Die Vernetzung mit den Ampeln in Las Vegas steigert zudem die Energieeffizienz der Fahrzeuge.




Audi startet in Las Vegas die Vernetzung der Autos mit den Ampeln. „Erstmals tauschen unsere Autos in Echtzeit Daten mit der Verkehrsinfrastruktur aus. Der Fahrer kann sein Fahrverhalten situationsbedingt anpassen und ist im Stadtverkehr deutlich souveräner und entspannter unterwegs", sagt Andreas Reich, Leiter der Elektronikvorentwicklung bei Audi.

Dafür werden alle seit Juni 2016 für den US-Markt produzierten A4 und Q7, die mit dem System Audi Connect ausgestattet sind, mit der so genannten Car-to-X-Funktion ausgestattet. Ein Signal aus den Ampeldaten der städtischen Verkehrsmanagement-Zentralen informiert dann das Fahrzeug, ob oder wann eine Ampel grünes Licht hat oder auf Grün schaltet.


15 prozentige Kraftstoffeinsparung

Durch die Informationen kann der Audi-Fahrer im virtuellen Cockpit oder im Headup-Display erkennen, ob er mit der erlaubten Geschwindigkeit noch die grüne Ampel erreicht oder langsam an das rote Licht heranrollen kann – gerade Elektroautos könnten dann durch Rekuperation die Akkus aufladen. „Wir steigern die Energieeffizienz, wenn wir unsere Audi-Modelle mit Smart Cities vernetzen“, so Reich weiter.

Die „Time to Green“ genannte Ampelinformation wurde bereits in Europa ausprobiert und beeinflusste den Verkehrsfluss positiv. „In unseren Tests ist die Zahl der Autos, die im Verkehr bis zum Stillstand abbremsen müssen, um rund 20 Prozent gesunken. Dies schont das Zeitbudget der Fahrer und hat im Pilotprojekt etwa 15 Prozent Kraftstoff gespart", sagt Michael Zweck, Projektleiter Audi Ampelinformation. Durch die unterschiedlichen Verkehrstechniken in den europäischen Ländern gestalte es sich aber als sehr schwierig, die Daten zu vereinheitlichen. „Erst danach können wir Ampelinformation auch in Europa anbieten", so Zweck.

Weitere Services folgen

Der Ampelservice kommt zunächst den Audi-Kunden zugute, soll aber später auch für andere Marken geöffnet werden. Auch können die Daten später in die Navigation einfließen, um eine optimale Routenführung zu erzielen.

Auch werden weitere Services über Car-to-X folgen, die das Fahren weiter entlasten, wie Reich sagte. „Am Ende dieser Entwicklung sehen wir das autonome Fahren." (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Audi

Serienstart des Gran Turismo ab 2019E-Tron Sportback Concept: Audis zweiter Stromer

Audi präsentiert auf der Automesse in Shanghai das zweite reine Elektroauto des Unternehmens. Wie schon beim SUV-Stromer vergeht auch beim Gran Turismo noch einige Zeit bis zur Serienreife.


Chinesischer Markt beeinflusst erstes QuartalAudi fällt im Premium-Dreikampf zurück

Die sinkenden Verkaufszahlen auf dem chinesischen Markt haben Audi die Bilanz des ersten Quartals verhagelt. Neue Modelle sollen in den kommenden Monaten für eine Trendumkehr sorgen.


Auf 200 Einheiten limitiertAudi bringt beim R8 Farbe ins Spiel

Audi trägt den Erfolgen im Kundensport Rechnung. Dem GT3-Modell stellt der sportliche Ableger der Ingolstädter nun auch eine limitierte Serienvariante zur Seite.



Mehr aus dem Ressort

Ultraleichtflieger für zwei PersonenFlugauto Lilium Eagle hebt erfolgreich ab

Immer mehr Firmen arbeiten an Flugautos. In Genf stellte zuletzt Italdesign zusammen mit Airbus ein solches Gefährt vor. Nun gab es einen Jungfernflug des Lilium Aviation.


Gerhard Baum Schaeffler neu Aufmacher Schaeffler
Schaeffler Digital-Chef Gerhard Baum«Die Digitalisierung verändert für Unternehmen alles»

Der Zulieferer Schaeffler hat im Oktober eine strategische Partnerschaft mit IBM geschlossen. Was seither geschehen ist und was die Digitalisierung für das Herzogenauracher Unternehmen bedeutet, darüber sprach die Autogazette mit Digitalchef Gerhard Baum.


Autonom mit 400 km/hNGT Cargo: Konzept für den Güterverkehr der Zukunft

Wie bekommt man den Güterverkehr von der Straße zurück auf die Schiene? Darüber haben sich die Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt Gedanken gemacht und den NGT Cargo erdacht.