20. Juni 2012

Neues Topmodell Aston Martin Vanquish schickt DBS in Rente

Der neue Aston Martin Vanquish ersetzt den DBS
Der neue Aston Martin Vanquish ersetzt den DBS © Aston Martin

Aston Martin setzt ab Herbst auf ein neues Spitzenmodell. Der neue Vanquish erhält dabei einen erneuerten Antrieb, der den Supersportwagen innerhalb von 4,1 Sekunden auf 100 km/h bringt.




Mit einem neuen Topmodell will die britische Traditionsmarke Aston Martin technische Spitzenmaßstäbe setzen. Das auf der weiterentwickelten VH-Architektur basierende Modell Vanquish steht ab Anfang 2013 für 249.995 Euro bei den Händlern, wie der Hersteller mitteilte.


Aston Martin Vanquish-Karosserie aus Kohlefaser-Verbundstoff

2001 wurde die erste Generation des Vanquish vorgestellt - als seltenes und exklusives Spitzenmodell, das damals in Handarbeit im früheren Werk Newton Pagnell entstand. 2007 wich er dem bis heute angebotenen DBS, einer Ableitung des DB9. Nun kehren die Briten zur früheren Bezeichnung zurück - auch, um eine neugefundene Distanz zum DB9 zu betonen.

Die Karosserie des neuen Vanquish besteht erstmals vollständig aus Kohlefaser-Verbundstoff; sie spannt sich über ein Aluminium-Monocoque. Das Fahrzeuggewicht sinkt trotz mehr Komfort, Leistung und Sicherheit von 1795 auf 1739 Kilogramm. Das Gewicht verteilt sich im idealen 50/50-Verhältnis auf die Vorder- und Hinterachse. Für Fahrdynamik sorgt eine klassische, hydraulische Servolenkung, ein elektronisch verstellbares Fahrwerk, serienmäßige Kohlefaser-Keramik-Bremsen sowie Pirelli-P-Zero-Breitreifen der Dimension 255/35 R 20 vorn und 305/30 R20 hinten. Zudem ist der Motor deutlich tiefer als beim Vorgänger angeordnet - ein Erfordernis des Fußgängerschutzes, der zudem dynamische Vorteile bringt.

Neues Interieur-Design für Aston Martin Vanquish

Der Innenraum des Aston Martin Vanquish wurde neu gestaltet
Der Innenraum des Aston Martin Vanquish wurde neu gestaltet © Aston Martin

Beim Motor handelt es sich um eine weitere Evolutionsstufe des bekannten 6,0-Liter-V12-Aggregats, dessen Leistung nunmehr 421 kW/573 PS beträgt, die bei 6750 U/min anliegen. Das maximale Drehmoment beträgt nunmehr 620 Nm bei 5500 U/min. Auf den Schritt zur Direkteinspritzung haben die Briten verzichtet. Trotzdem soll der Verbrauch deutlich sinken. Die Fahrleistungen sind exzellent: Die 100-km/h-Marke wird in 4,1 Sekunden durchmessen, die Spitze liegt bei 295 km/h. Die Kraft wird über eine Sechsgang-Automatik auf die Hinterräder übertragen - dieses Getriebe soll dem Charakter des Fahrzeugs besser entsprechen als das Siebengang-Doppelkupplungs-Getriebe von Graziano, das Aston Martin in sportlicheren Modellen einsetzt.

Das Interieur entfernt sich deutlich von den aktuellen Modellen der Marke. Neu sind vor allem die Bedienelemente für Heizung, Belüftung und Klimaanlage sowie das Telematik-System. Sie sind berührungsempfindlich ausgeführt und sorgen dafür, dass die Mittelkonsole nun deutlich aufgeräumter als bisher wirkt. Die Stereoanlage stammt von Bang & Olufsen. Aston Martin offeriert den Vanquish sowohl als reinen Zweisitzer wie auch als 2+2-Sitzer - und der Kofferraum ist mit 368 Litern Fassungsvermögen sogar urlaubstauglich.

Cabrio-Version des Aston Martin Vanquish folgt

Einen deutlichen Schritt nach vorn vollzieht der Vanquish formal. Von den neugestalteten Rückleuchten über die langgestreckte Fensterpartie und die Zierteile hebt er sich erstmals deutlich von jener Linie ab, die seit dem DB9 von 2004 alle Modelle der Marke einheitlich prägte. Der sich nach hinten verjüngende Dachverlauf, der eingeformte Heckspoiler sowie die sichtbaren Kohlefaser-Strukturteile sorgen für einen eigenständigen Charakter.

Dem Vorgängermodell am ähnlichsten ist die Frontpartie, die selbstbewusst wirken soll, ohne übertriebene Aggressivität auszustrahlen. Um es mit einem Aston-Martin-Designer zu formulieren: "Der Vanquish fordert höflich dazu auf, Platz zu machen." Die nächsten Entwicklungsschritte sind bereits vorgezeichnet: Es wird ein Cabriolet geben, und die Sechsgang-Automatik weicht einer Achtgang-Box. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Aston Martin

Cabrio erhält wieder Zusatz VolanteAston Martin öffnet DB11

Aston Martin stellt dem im letzten Jahr eingeführten DB11 Coupé eine offene Variante zur Seite. Wie die geschlossene Version vereinigen die Briten im Volante Sportlichkeit und Eleganz miteinander.


Nur 25 Einheiten geplant Aston Martin biegt mit Valkyrie auf die Schlussetappe

Aston Martin befindet sich mit dem Hypercar Valkyrie auf dem Weg zur Serienfertigung. Gut eineinhalb Jahre vor dem Marktstart haben die Briten neue Details bekannt gegeben.


Mit Hilfe von AMGAston Martin betreibt beim DB11 Downsizing

Aston Martin bietet den DB11 jetzt auch mit acht statt zwölf Töpfen an. Dafür verfeinern die Briten die lediglich 24 Exemplare des Vulcan.



Mehr aus dem Ressort

Mercedes rundet mit dem CLS die Baureihe der E-Klasse ab
Dritte Generation der Business-LimousineMercedes CLS sorgt für Frühlingsgefühle

Mercedes präsentiert auf der Automesse in Los Angeles den neuen CLS. Die dritte Generation der Business-Limousine geht aber erst im Frühling 2018 ins Rennen.


Toyota verzichtet beim neuen Century auf zwölf Zylinder
Verzicht auf ZwölfzylinderToyota Century: Alte Schale – neuer Kern

Toyota legt den Century neu auf. Während die Karosserie der Staatslimousine noch an den recht betagten Urtyp erinnert, geht es unter der Haube äußerst modern zu.


Fiat bietet den Tipo in einer neuen Top-Variante an
Limousine und Kombi im S-DesignFiat Tipo mit günstiger Top-Ausstattung

Fiat erweitert das Angebot für den Tipo. Sowohl Schräghecklimousine als auch Kombi können nun in einer neuen Top-Variante geordert werden.