14. Dezember 2016

Klassiker für die Rennstrecke Aston Martin DB4 meldet sich zurück

Aston Martin belebt den DB4 wieder neu
Aston Martin belebt den DB4 wieder neu © Aston Martin

Fabrikneue Klassiker kommen immer mehr in Mode. Nach Jaguar legt nun auch einen Aston Martin DB4 in einem Mix zwischen Vergangenheit und Moderne auf – stark limitiert natürlich.




Es gibt einen hochpreisigen Markt für seltene, sportliche Autos der vergangenen Jahrzehnte. Hier schwimmen aber nicht nur Sammler, sondern auch Autohersteller mit: Nach Jaguar mit dem XKSS legt nun auch Aston Martin einen Klassiker der Vergangenheit in der Gegenwart neu auf:

Die britische Traditionsmarke produziert in ihrem Werk in Newport Pagnell, Großbritannien, 25 Exemplare des Sportwagens DB4 GT – von Hand, versteht sich, ganz wie damals.


Aston Martin DB4 nur 75 Mal gebaut

Der seinerzeit ab 1959 nur 75-mal gebaute, vom DB4 als Kundensportwagen abgeleitete DB4 GT ist heute ein gesuchter Oldtimer. Insbesondere für die acht Leichtbau-Versionen werden laut Aston Martin Sammlerpreise von mehr als drei Millionen Pfund (3,6 Millionen Euro) gezahlt. Die Neuauflage DB4 GT „Continuation“ („Fortsetzung“) orientiert sich an diesen Leichtbau-Modellen, die Briten sprechen von einer Mischung aus der Handwerkskunst früherer Tage und moderner Technik.

Unter der Haube des neuen Zweisitzers kommt weiterhin der 254 kW/345 PS starke 3,7-Liter-Reihensechszylinder zum Einsatz. Sogar die neuen VIN-Nummern zählen dort weiter, wo die des letzten in der Vergangenheit gebauten Exemplars aufhören.

Extra Rennstreckenprogramm für Aston Martin DB4

Ausgeliefert werden soll der fabrikneue Oldtimer im dritten Quartal 2017. Zu den Preisen gibt Aston Martin noch nichts bekannt, sie dürften aber an die gut betuchten Sammlerkreise, für die dieses Auto gedacht ist, angepasst sein.

Auf der Straße werden die raren Sportwagen aber wohl nicht anzutreffen sein, laut Aston Martin sind die fabrikneuen Oldtimer für den Einsatz auf der Rennstrecke gedacht. Für die künftigen Besitzer haben die Briten extra ein Rennstrecken-Programm aufgelegt. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Oldtimer



Mehr zur Marke Aston Martin

Neues SportlabelAston Martin Valkyrie: Gemacht für Extremsportler

Aston Martin hat auf dem Autosalon in Genf das Geheimnis um seinen Extremsportler gelüftet. Neben dem Valkyrie führen die Briten ein neues Sportlabel mit dem Namen AMR ein.


Volante schafft 323 km/hAston Martin öffnet Vanquish S

Aston Martin hat dem Coupé des Vanquish S ein Coupé zur Seite gestellt. Der offene Zwölfzylinder Volante greift auf bis zu 604 PS zurück.


Neue S-VarianteAston Martin verleiht dem Vanquish mehr Sportlichkeit

Aston Martin stellt dem Vanquish eine dynamischere Version zur Seite. Der Vanquish S erhält ein Plus an Leistung und reiht sich im Club der 600 Pferdestärken ein.



Mehr aus dem Ressort

Ein Range Rover von 1978 wird als erstes Fahrzeug restauriert
Spezielles Reborn-ProgrammLand Rover restauriert alte Schätzchen

Land Rover die Geländewagen älteren Datums wieder instand. Allerdings müssen für die Arbeiten im so genannten Reborn-Programm auch viele Scheine über den Kassentisch wandern.


Der Mercedes Ponton gewann 2016 am stärksten an Wert
VDA-Index 2016Oldtimerpreise verlieren an Tempo

Die Preise für Oldtimer sind in Deutschland im vergangenen Jahr langsamer angestiegen als 2015. Einige Klassiker legten dafür überproportional an Wert zu.


Der Porsche 917 Can-Am-Spyder soll bis zu 5,5 Millionen Dollar einspielen
Bei Sotheby’s in ParisPorsche 917 Can-Am-Spyder wird versteigert

Der Prototyp des Porsche 917/10 Can-Am-Spyder kommt unter den Hammer. Die Rennlegende aus den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts soll bis zu 5,5 Millionen Dollar erlösen.