30. Juni 2017

Mit Hilfe von AMG Aston Martin betreibt beim DB11 Downsizing

Aston Martin bietet den DB11 nun auch als Achtzylinder an
Aston Martin bietet den DB11 nun auch als Achtzylinder an © Aston Martin

Aston Martin bietet den DB11 jetzt auch mit acht statt zwölf Töpfen an. Dafür verfeinern die Briten die lediglich 24 Exemplare des Vulcan.




Bisher war der Aston Martin DB11 als luxuriöser GT-Cruiser ausschließlich mit einem V12-Motor zu haben. 447 kW/608 PS und 700 Newtonmeter machen den Briten zusammen mit einer sehr komfortablen Fahrwerks-Auslegung zum idealen Autobahn-Tier.

Nun bringt der Hersteller einen Biturbo-V8 von AMG (Ansaugsystem, Abgasanlage und Trockensumpfschmierung stammen von Aston Martin) unter der langen Haube unter. Mit 375 kW/ 510 PS ist dieser zwar deutlich schwächer als der V12, das Drehmoment liegt mit 675 Newtonmeter allerdings nur knapp unter dem größeren Motor.


Aston Martin DB11 ab 184.000 Euro

Viel wichtiger: Der V8 ist satte 115 Kilo leichter als sein großer Bruder. Das dürfte vor allem dem Handling und der Balance des DB11 helfen. Passend dazu gibt es außerdem angepasste Federn, Dämpfer und ein neu abgestimmtes ESP.

Optisch unterscheidet sich der V8-DB11 nur durch zwei statt vier Öffnungen in der Haube vom V12-Exemplar. Mit 184.000 Euro ist das neue Modell außerdem rund 24.900 Euro günstiger als die Top-Version.

Mehr Abrieb für den Vulcan

Aston Martin veredelt den Vulcan
Aston Martin veredelt den Vulcan © Aston Martin

Deutlich extremer als der DB11 ist der Aston Martin Vulcan. Das Fahrzeug, von dem lediglich 24 Exemplare für die reine Rennstrecken-Nutzung entstanden sind, lässt sich nun mit einem sogenannten „AMR Pro“-Kit weiter verfeinern. Das 610 kW/830 PS starke Monster produziert dank Kotflügel-Entlüftungen und kleiner Flaps an der Vorder- und einem zweistufigen Heckflügel samt Gurney-Flaps an der Hinterachse deutlich mehr Abtrieb als bisher.

In Zahlen bedeutet das: 4000 Newtonmeter im Vergleich zu 3150 Newtonmeter Anpressdruck. Das GT-Siegerauto des 24-Stunden-Rennens von Le Mans produziert „nur“ 3104 Newtonmeter Abtrieb. Außerdem wurde das Gewicht durch mehr Carbon um fünf Kilogramm gesenkt. Eine kürzere Getriebe-Abstimmung sorgt für besseren Durchzug. Vorgestellt wird der Vulcan AMR Pro beim Goodwood Festival of Speed, das dieses Wochenende stattfindet. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Aston Martin

Zweite Generation des EinstiegsmodellsAston Martin Vantage: James Bond lässt grüßen

Aston Martin hat den Vantage neu aufgelegt. Das Einstiegsmodell der britischen Luxusmarke orientiert sich dabei recht stark am Dienstwagen des Agenten im Dienste seiner Majestät.


Karossier kreiert Shooting BrakeAston Martin Vanquish: Kombi dank Zagato

Zagato hat das Coupé des Aston Martin Vanquish in einen Shooting Brake verwandelt. Eine Kleinserie wird anlaufen – doch nur ein pekunär potenter Kreis wird sich die Kombi-Variante leisten können.


Cabrio erhält wieder Zusatz VolanteAston Martin öffnet DB11

Aston Martin stellt dem im letzten Jahr eingeführten DB11 Coupé eine offene Variante zur Seite. Wie die geschlossene Version vereinigen die Briten im Volante Sportlichkeit und Eleganz miteinander.



Mehr aus dem Ressort

Honda hat den Jazz neu aufgelegt
Autos unter 10.000 EuroEinstiegsmodelle für Fahranfänger

Das erste eigene Auto sollte klein und möglichst günstig sein. Wir stellen Modelle unter einem Einstiegspreis von 10.00 Euro vor.


Apollo Intensa Emozione.
Supersportwagen für zwei Millionen EuroApollo Intensa Emozione: Carbon-Flunder mit V12-Power

Gumpert ist Vergangenheit, der Modellname Apollo nicht. Nun gibt es den Supersportler dank chinesischem Geld und italienischem Knohow mit V12-Power.


Renault plant einen Markenpokal für die Alpine A110
20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.