30. Juni 2017

Mit Hilfe von AMG Aston Martin betreibt beim DB11 Downsizing

Aston Martin bietet den DB11 nun auch als Achtzylinder an
Aston Martin bietet den DB11 nun auch als Achtzylinder an © Aston Martin

Aston Martin bietet den DB11 jetzt auch mit acht statt zwölf Töpfen an. Dafür verfeinern die Briten die lediglich 24 Exemplare des Vulcan.




Bisher war der Aston Martin DB11 als luxuriöser GT-Cruiser ausschließlich mit einem V12-Motor zu haben. 447 kW/608 PS und 700 Newtonmeter machen den Briten zusammen mit einer sehr komfortablen Fahrwerks-Auslegung zum idealen Autobahn-Tier.

Nun bringt der Hersteller einen Biturbo-V8 von AMG (Ansaugsystem, Abgasanlage und Trockensumpfschmierung stammen von Aston Martin) unter der langen Haube unter. Mit 375 kW/ 510 PS ist dieser zwar deutlich schwächer als der V12, das Drehmoment liegt mit 675 Newtonmeter allerdings nur knapp unter dem größeren Motor.


Aston Martin DB11 ab 184.000 Euro

Viel wichtiger: Der V8 ist satte 115 Kilo leichter als sein großer Bruder. Das dürfte vor allem dem Handling und der Balance des DB11 helfen. Passend dazu gibt es außerdem angepasste Federn, Dämpfer und ein neu abgestimmtes ESP.

Optisch unterscheidet sich der V8-DB11 nur durch zwei statt vier Öffnungen in der Haube vom V12-Exemplar. Mit 184.000 Euro ist das neue Modell außerdem rund 24.900 Euro günstiger als die Top-Version.

Mehr Abrieb für den Vulcan

Aston Martin veredelt den Vulcan
Aston Martin veredelt den Vulcan © Aston Martin

Deutlich extremer als der DB11 ist der Aston Martin Vulcan. Das Fahrzeug, von dem lediglich 24 Exemplare für die reine Rennstrecken-Nutzung entstanden sind, lässt sich nun mit einem sogenannten „AMR Pro“-Kit weiter verfeinern. Das 610 kW/830 PS starke Monster produziert dank Kotflügel-Entlüftungen und kleiner Flaps an der Vorder- und einem zweistufigen Heckflügel samt Gurney-Flaps an der Hinterachse deutlich mehr Abtrieb als bisher.

In Zahlen bedeutet das: 4000 Newtonmeter im Vergleich zu 3150 Newtonmeter Anpressdruck. Das GT-Siegerauto des 24-Stunden-Rennens von Le Mans produziert „nur“ 3104 Newtonmeter Abtrieb. Außerdem wurde das Gewicht durch mehr Carbon um fünf Kilogramm gesenkt. Eine kürzere Getriebe-Abstimmung sorgt für besseren Durchzug. Vorgestellt wird der Vulcan AMR Pro beim Goodwood Festival of Speed, das dieses Wochenende stattfindet. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Aston Martin

Nur 25 Einheiten geplant Aston Martin biegt mit Valkyrie auf die Schlussetappe

Aston Martin befindet sich mit dem Hypercar Valkyrie auf dem Weg zur Serienfertigung. Gut eineinhalb Jahre vor dem Marktstart haben die Briten neue Details bekannt gegeben.


Start der AMR-ProduktsparteAston Martin Vantage für die Rennstrecke

Aston Martin fährt mit den ersten Modellen der AMR-Serie vor. Der Vantage AMR greift dabei auf bis zu 603 PS zurück.


Limitierte Red Arrows EditionAston Martin Vanquish S hebt ab

Aston Martin würdigt die Flugshows der Royal Air Force. In der Kleinserie auf Basis des Vanquish S sind deshalb neben Rennanzügen und Koffersets auch noch Bomberjacken enthalten.



Mehr aus dem Ressort

Ab 18.400 EuroOpel Corsa S: Sportlicher Kleinwagen mit 150 PS

Opel setzt beim Corsa nicht nur mit dem OPC auf Sportlichkeit. Dafür bieten die Rüsselsheimer nun den Corsa S an. Der Kleinwagen leistet 150 PS und kostet 18.400 Euro.


Der Mercedes E-Klasse All-Terrain 4x4² ist eine sehr extreme E-Klasse
Bisher noch ein EinzelstückMercedes E-Klasse All-Terrain: Auf den Spuren des G 500 4X4²

Der G 500 4X4² hat einen Entwicklungsingenieur von Mercedes auf den Geschmack kommen lassen. Heraus kam eine sehr extreme E-Klasse.


Der Lotus Evora GT430 ist der stärkste Lotus aller Zeiten
Auf 60 Einheiten limitiertEvora GT430 stärkster Straßen-Lotus aller Zeiten

Lotus hat den Evora auf Diät gesetzt und zugleich eine Kraftkur verpasst. Der GT430 wird man aber nicht nur aufgrund seiner Schnelligkeit kaum auf den Straßen sehen.