28. August 2017

Elektrischer Supersportwagen Ariel arbeitet an Elektroflunder

Das Chassis des Hipercars hat Ariel schon gebaut
Das Chassis des Hipercars hat Ariel schon gebaut © Ariel

Ariel will bis Ende 2020 einen neuen Supersportwagen in Serie schicken. Das elektrisch angetriebene Hipercar greift dabei auf bis zu 1200 PS zurück und absolviert den Sprint schneller als ein Bugatti Chiron.




Die englische Sportwagenschmiede Ariel tüftelt bereits seit einiger Zeit an einem neuen Supersportwagen. Jetzt haben die Briten erste Bilder veröffentlicht sowie einige Details zur Technik und zur möglichen Markteinführung verraten: Die Serienversion der bis zu 1200 PS und 1800 Newtonmeter starken Elektroflunder soll bereits 2020 verfügbar sein.

Erste Fotos zeigen das Chassis mit Antriebskomponenten und Innenraum. Lediglich auf Skizzen wird angedeutet, wie die spätere Serienversion, ein Flügeltürer mit aufwändigem Aero-Design, aussehen könnte.


Ariel Hipercar in 2,4 Sekunden auf 100

Konkreter sind die Angaben zur Antriebstechnik. Ariel setzt auf E-Motoren, die die Räder mit jeweils 220 kW/300 PS sowie 450 Newtonmeter Drehmoment direkt antreiben. In einer Heckantriebsversion kommen zwei Motoren zum Einsatz, die zusammen 600 PS leisten, die 4WD-Version kann sogar 1200 PS mobilisieren. Für diese Variante rechnet Ariel mit einer Sprintzeit aus dem Stand auf Tempo 100 in lediglich 2,4 Sekunden. Das wäre eine Zehntelsekunde schneller als der Bugatti Chiron. Die Höchstgeschwindigkeit von 257 km/h ist hingegen vergleichsweise bescheiden.

Strom liefert eine Lithium-Ionen-Batterie im Unterboden des Fahrzeugs. Hier sind zwei Akku-Varianten mit 42 oder 56 kWh Speicherkapazität geplant. Die Reichweite soll bei unter 200 Kilometern liegen. Neben der Möglichkeit einer Aufladung an der Steckdose soll der Elektrosportler außerdem noch über einen Range-Extender in Form einer kleinen 35-kW-Turbine verfügen. Diese kann Strom während der Fahrt erzeugen, falls die Batterien leer sind.

Ansonsten bleibt Ariel in Hinblick auf weitere Details im Ungefähren. Auch der Name für das geplante Modell wird vorläufig nicht verraten. Hipercar ist lediglich eine Abkürzung, die für High Performance Carbon Reduction steht. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr aus dem Ressort

Ladestation Elektroauto
Forderung nach AusbauDeutschlandweit 10.700 Ladepunkte für Elektroautos

Die Ladeinfrastruktur in Deutschland für Elektroautos ist lückenhaft. Derzeit gibt es nur 10.700 öffentliche Ladepunkte. Der BDEW forderte einen schnellen Ausbau


Ende des Verbrenners bis 2025Boom an Elektroautos: In Oslo reichen die Ladesäulen nicht

Norwegen ist das Vorzeigeland für Elektromobilität. Doch mittlerweile gibt es aufgrund der hohen Zuspruchs für Null-Emissionsfahrzeuge Probleme. In Oslo fehlen die Ladestationen.


Tech-Fest in LondonBei Jaguar werden selbst Oldtimer elektrifiziert

Jaguar und Land Rover zeigen breite Brust. Bis 2020 will der Autobauer alle seine Modelle elektrifizieren. Und dabei macht man selbst vor Oldtimer nicht halt.