14. September 2010

Neues Radargerät Superblitzer erfasst 22 Raser gleichzeitig

Der Superblitzer in der Schweiz erfasst 20 Autos gleichzeitig
Der Superblitzer in der Schweiz erfasst 20 Autos gleichzeitig © Jenoptik

Die Polizei im schweizerischen Genf setzt ein neues Radargerät ein. Der Superblitzer ist in der Lage, 22 Autos auf vier Fahrspuren zeitgleich zu messen.




Ein neues Radargerät der Genfer Polizei kann 22 Auto auf bis zu vier Fahrspuren gleichzeitig überwachen. Erfasst werden können Rotlicht- und Geschwindigkeitssünder sowie Vergehen beim Überholen und Abstand halten. Der von Jenoptik Robot in Monheim gefertigte Super-Blitzer "TraffiStar SR590" ermöglicht mit einem so genannten Trackingradar einen sehr breiten Messwinkel, mit dem sich 3D-Aufnahmen realisieren lassen.


Sechs Radarbilder pro Sekunde

Somit werden Kreuzungen aus bis zu 500 Metern Entfernung exakt überwacht. Maximal sechs Fotos in der Sekunde lassen sich zu einer Bildstrecke zusammenfügen. Verkehrsteilnehmer in Deutschland brauchen sich noch nicht zu fürchten: Erst nach der Zertifizierung bei der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig könnte das Gerät hier auf den Markt kommen. (mid)




Mehr aus dem Ressort

RennwagengeschichteŠkoda 966 Supersport restauriert

Auf die Rennwagenhistorie der Marke macht der nun wieder im alten Glanz erstrahlende Škoda 966 Supersport. Das Modell stellte 1962 seinen Dienst ein.


Renault Kangoo nun mit Schleuderblocker

Eine Extraportion Sicherheit durch ESP in der Serie und neue Dieselmotoren hat Renault jetzt dem Hochdachkombi Kangoo spendiert. Die Preisliste beginnt bei 14.990 Euro.


Das Go Live 1000 im TestStauexperte von TomTom

Tomtom verspricht mit dem Go Live 1000 durch seinen Verkehrslagedienst HD-Traffic kürzere Reisezeiten und Staukompetenz auch auf Nebenstrecken. Ein Erfahrungsbericht.