23. April 2015

Fahrbericht Naked Bike mit 175 PS Aprilia Tuono V4 1100: Der Donner Norditaliens

Die Aprilia Tuono V4 1100 hat 175 PS.
Die Aprilia Tuono V4 1100 hat 175 PS. © Aprilia

Die Aprilia Tuono V4 1100 ist nicht irgendein Motorrad. Sie ist eines der stärksten Serienbikes auf dem Markt. Der V-Vierzylinder der Italienerin stellt satte 175 PS zur Verfügung.




Nicht einmal 20 Kilometer beträgt die Distanz zwischen den bekannten Adria-Urlaubsorten Cattolica oder Riccione und einem Ort, den Motorradfans selbst dann kennen, wenn sie noch niemals dort waren: In Tavullia ist Valentino Rossi zu Hause. Dort ist er aufgewachsen, dort lebt er und dort hat er seine Motorsport-Ranch errichtet: Ein vielfach in sich verschlungenes Asphaltband, auf dem sich wunderbar auf zwei Rädern herumtoben lässt.

Wir stehen oberhalb der Rossi-Ranch am Rande der Provinzstraße 39 und schauen hinunter zum Spielplatz des vielfachen Weltmeisters. Unterwegs sind wir mit einem ganz gewaltigen Spielzeug, nämlich der neuen Aprilia Tuono V 4 1100. Sie ist eines der leistungsstärksten Naked Bikes, die der Markt zu bieten hat: 129 kW/175 PS und 121 Nm lauten die Eckdaten des V-Vierzylinders, dessen Grundkonzeption von Aprilias Superbike-Motor stammt. Vermutlich hätte Valentino seine Freude mit ihr: Ein echtes Macho-Bike, dank der zierlichen Statur aber auch für „Buben“ wie den ewigen Lausbub Rossi nicht zu groß.


Füllige Leistungskurve

Das Hubraumplus von knapp 80 Kubikzentimetern, etwas weniger scharfe Nockenwellen und diverse andere Änderungen führen beim 1100er-Motor zu einer sehr fülligen Leistungskurve: Dass die obersten 2.000 Umdrehungen zugunsten von mehr Kraft im mittleren und unteren Drehzahlbereich nicht zur Verfügung stehen, ist absolut kein Verlust – eher im Gegenteil: Es macht unglaublich Spaß, mittels des Quickshifters im Bereich zwischen 4.000 und etwa 8.000 Touren herumzuballern.

Der V4-Motor der Aprilia wird als außergewöhnlich animierendes Triebwerk empfunden, das angesichts seiner Maximalleistung von 175 PS natürlich Kraft im Überfluss zur Verfügung stellt. Bei 8.000/min. stehen sage und schreibe fast 20 PS mehr zur Verfügung als beim bisherigen 1000er V4.

Achtfach justierbare Traktionskontrolle

Das Cockpit der Aprilia
Das Cockpit der Aprilia © Aprilia

Ist man, wie wir im Rahmen der Präsentationsfahrt auf den miserablen Landstraßen der östlichen Emilia Romangna und der angrenzenden Marken unterwegs, freut man sich häufiger als gewünscht über Aprilias Fahrsicherheitssysteme. Die achtfach justierbare Traktionskontrolle bekommt reichlich zu tun, weil der Asphalt häufig richtiggehend blankpoliert ist, die dreifach einstellbare Wheelie Control hält bei ungestümem Gasgeben auf Wellen bei Bedarf das Vorderrad ordentlich am Boden. Zudem gibt es für Rennstreckeneinsätze eine Launch Control, mit deren Hilfe sich Starts optimieren lassen. Der Quickshifter, der die Kupplungsbetätigung überflüssig macht, funktioniert ausgezeichnet; leider beherrscht er aber nur die Aufwärts-Richtung. Fürs Zurückschalten muss konventionell gekuppelt werden – schade, dass die Aprilia-Entwickler diese Disziplin noch nicht beherrschen.

Das ABS kennt drei unterschiedliche Eingriffs-Niveaus, so dass unterschiedliche Fahrer-Ansprüche erfüllt werden können. Jede ABS-Einstellung kann mit jedem der drei Motor-Mappings (Track, Sport, Race) kombiniert werden. Die Gasannahme haben wir in keinem der drei Modes als ausgesprochen weich empfunden, aber die Tuono – das Wort bedeutet „Donner“ – will ja auch nicht sanftmütig daherkommen, sondern ist schon von ihrer Grundkonzeption her ein Bike für erfahrene Männer. Insofern passt das schon zusammen.

Über das Fahrwerk mit der gegenüber dem Vormodell um vier Millimeter verlängerten Alu-Schwinge können wir nach dem ersten Ausritt nicht viel sagen: Zu schlecht waren die Straßen, um das übliche Prüfungsszenario abarbeiten zu können. Immerhin wissen wir: Die Tuono federt nicht schlecht und ist durchaus für Rodeo-artige Einsätze brauchbar. In der von uns gefahrenen RR-Version werden voll einstellbare Sachs-Bauteile installiert, in der teureren Factory-Version kommen Öhlins-Teile zum Einsatz. Ein Lenkungsdämpfer ist serienmäßig; er hat Kickback – auf den miesen Straßen des Testreviers eigentlich erwartet – zuverlässig verhindert.

Überzeugende Bremsen

Gutes Handling inklusive
Gutes Handling inklusive © Aprilia

Sehr gut gefallen haben die Bremsen: An der Front wird allerfeinste Brembo-Ware montiert, so dass Bedienkraft, Dosierbarkeit und Wirkung höchste Ansprüche erfüllen. Das Bosch-ABS vom Typ 9MP regelt bei Bedarf feinfühlig und zuverlässig; die Hinterrad-Abhebeerkennung kann deaktiviert werden.

Ergonomisch kann die Tuono V4 1100 gefallen: Die gegenüber dem Vormodell um 1,5 Zentimeter abgesenkte Sitzposition führt allerdings bei größer gewachsenen Zeitgenossen zu einem engeren Kniewinkel. Lenkerkröpfung und –breite gefielen, die Polsterung des Sitzes gab auf der kurzen Tour ebenfalls keinen Grund zur Beanstandung.

Alles in allem reiht sich die mit 205 Kilogramm fahrfertigem Leergewicht zeitgemäß leichte Tuono V4 1100 aus technischer Sicht ganz vorne unter die aktuellen Power-Nakeds vom Schlage einer KTM 1290 Super Duke R und BMW S 1000 R ein. Ihre Ausstattung ist gut, die Verarbeitung – mit kleinen Einschränkungen z.B. bei den Lenkerarmaturen –ok, die Ergonomie passt, die Kraftübertragung funktioniert tadellos. Man darf gespannt sein, ob der Donner aus Noale in Mattighofen und München deutlich vernommen wird führt. (SP-X)






Mehr zur Marke Aprilia

Spitze mit 194 km/hAprilia SRV 850: Schnellster Serienroller der Welt

Aprilia schickt mit dem SRV 850 den schnellsten Serienroller der Welt auf den Markt. Der Maxi.-Scooter lehnt sich optisch dabei an den Superbikes der Marke an.


Ab 3900 EuroAprilia SR Max: Schaf im Wolfspelz

Aprilia verkleidet den SR Max als Rennmaschine. Beim Scooter kann zwischen zwei Hubraumklassen gewählt werden.



Mehr aus dem Ressort

Die BMW 310 GS
Markstart im OktoberBMW G 310 GS: Gelungener Einstieg in die Offroad-Welt

BMW konnte seinen Kunden lange kein Angebot unterhalb der 500 Kubikzentimeter machen. Doch ein Jahr nach der G 310 R kommt nun bereits die GS-Variante auf den Markt.


Einstiegspreis für 4690 EuroSuzuki GSX-R 125: Racing-Flair für Einsteiger

Suzuki GSX-R 750. Dieses Kürzel lässt Superbike-Fans aufhorchen. Nun gibt es dieses Motorrad auch für Einsteiger mit 125 ccm.


Test über 2000 KilometerBMW K 1600 GT: Klagen auf hohem Niveau

Sechszylinder! Und das bei einem Motorrad. Muss man noch mehr sagen? Man muss. Vor allem wenn man die BMW K 1600 GT einem Härtetest über 2000 Kilometer unterzogen hat.