13. April 2012

ADAC-Test Elektro-Motorräder: Tauglich und teuer

Die Zero DS überzeugte im Test des ADAC
Die Zero DS überzeugte im Test des ADAC © Zero

Elektro-Motorräder und Roller sind für den Cityalltag vollkommen ausreichend. In einem Test des ADAC überzeugten drei Zweiräder, doch auch hier gibt es ein Hindernis mit dem Preis.




Elektrisch angetriebene Roller und Motorräder können eine umweltfreundliche Alternative zu konventionell motorisierten Zweirädern sein. Bei einem Test des ADAC überzeugten alle drei Kandidaten mit hoher Alltagstauglichkeit.


Kein ABS an Bord

Die Experten attestieren den Modellen durch die Bank technische Zuverlässigkeit, ordentliche Fahreigenschaften und Akku-Kapazitäten, die für den Stadtverkehr durchaus ausreichen. Mit jeweils 70 Kilometern sind das E-Motorrad Zero DS sowie der E-Roller Vectrix auch für längere Fahrten geeignet, beide sind mit 14.000 Euro beziehungsweise 12.000 Euro jedoch relativ teuer. Preiswerter ist der E-Roller QvR VROne für 7600 Euro, er bietet jedoch nur 45 bis 65 Kilometer Reichweite.

Kritik findet neben dem im Vergleich zu Zweirädern mit Ottomotor sehr hohen Preisniveau die Sicherheitsausstattung. Keines der drei Modelle war mit ABS ausgestattet. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Motorrad



Mehr aus dem Ressort

Kooperation mit BajajTriumph steuert gen Indien

Triumph produziert als dritte europäische Marke kleine Motorräder in Indien. Der in Mumbai ansässige Kooperationspartner ist bereits seit zehn Jahren an KTM beteiligt.


Geringer PreisaufschlagYamaha X-Max 400: Aufgerüstet auf Kundenfang

Yamaha hat dem X-Max 400 eine Überarbeitung gegönnt. Nun ist der Scooter mit mehr Ausstattung und gesteigertem Fahrkomfort unterwegs – und der Preis bleibt fast gleich.


Triumph Tiger 1050 Sport
30 Vertriebspartner zum StartADAC vermietet bundesweit Motorräder

Der ADAC bietet bislang schon eine Autovermietung an. Nun steigt der Club auch in den Vermietmarkt für Motorräder ein. Dazu hat man sich mit namhaften Zweiradherstellern zusammengeschlossen.