13. April 2012

ADAC-Test Elektro-Motorräder: Tauglich und teuer

Die Zero DS überzeugte im Test des ADAC
Die Zero DS überzeugte im Test des ADAC © Zero

Elektro-Motorräder und Roller sind für den Cityalltag vollkommen ausreichend. In einem Test des ADAC überzeugten drei Zweiräder, doch auch hier gibt es ein Hindernis mit dem Preis.




Elektrisch angetriebene Roller und Motorräder können eine umweltfreundliche Alternative zu konventionell motorisierten Zweirädern sein. Bei einem Test des ADAC überzeugten alle drei Kandidaten mit hoher Alltagstauglichkeit.

Kein ABS an Bord

Die Experten attestieren den Modellen durch die Bank technische Zuverlässigkeit, ordentliche Fahreigenschaften und Akku-Kapazitäten, die für den Stadtverkehr durchaus ausreichen. Mit jeweils 70 Kilometern sind das E-Motorrad Zero DS sowie der E-Roller Vectrix auch für längere Fahrten geeignet, beide sind mit 14.000 Euro beziehungsweise 12.000 Euro jedoch relativ teuer. Preiswerter ist der E-Roller QvR VROne für 7600 Euro, er bietet jedoch nur 45 bis 65 Kilometer Reichweite.

Kritik findet neben dem im Vergleich zu Zweirädern mit Ottomotor sehr hohen Preisniveau die Sicherheitsausstattung. Keines der drei Modelle war mit ABS ausgestattet. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Motorrad



Mehr aus dem Ressort

16-mal höheres RisikoMotorradfahrer an Kreuzungen besonders gefährdet

Motorradfahrer haben bei Unfällen ein 16-mal höheres Risiko, tödlich zu verunglücken, als Autoinsassen. Das hat die Unfallforschung des ADAC


Suzuki GSX-S 1000
Nach der WinterpauseRücksicht gefragt beim Motorrad-Saisonstart

Autofahrer und Biker müssen sich mit dem Beginn der wärmeren Temperaturen wieder aneinander gewöhnen. Gerade auf unübersichtlichen Strecken ist dann von allen Vorsicht gefragt.


Bike für wahre CruiserHarley-Davidson Fat Boy: Cool zur Eisdiele

Vor 25 Jahren war es soweit: Damals stellte Harley-Davidson mit der Fat Boy ein neues Modell vor. Auf ihr rettete Arnold Schwarzenegger als Terminator damals die Welt.