20. Januar 2016

Rohöl so günstig wie 2004 Kraftstoffpreise geben weiter nach

Die Kraftstoffpreise geben weiter nach
Die Kraftstoffpreise geben weiter nach © dpa

Die Preise für Benzin und Diesel sind weiter gefallen. Trotzdem empfiehlt der ADAC den Preisvergleich.




Der Absturz des Rohölpreises auf das Niveau von 2004 hat auch die Preise für Benzin und Diesel weiter sinken lassen. Nach einer Auswertung des ADAC kostete ein Liter Super E10 am Dienstag im Durchschnitt 1,215 Euro und somit 2,8 Cent weniger als in der Vorwoche.


Diesel unter 90 Cent

Gleich um drei Cent sank der Preis des Selbstzünderkraftstoffes. So kostete ein Liter Diesel im Schnitt nur 97,2 Cent.

Der Verkehrsclub führt die günstigen Preise auf den tiefsten Stand des Nordseeöls Brent seit zwölf Jahren. Ein Barrel kostete 29 Dollar und verdeutlichte die extrem gute Versorgungslage bei einer gleichzeitig geringen Nachfrage.

Trotzdem empfiehlt der ADAC weiterhin den Preisvergleich. Trotz der gesunkenen Preise ist tanken immer noch abends zwischen 18.00 und 20.00 Uhr am günstigsten. Zudem gibt es auch zwischen den einzelnen Anbietern einen Preiskampf, so dass der Liter Diesel in Berlin auch schon mal unter 90 Cent rutschte. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Spritpreise
Nachts 14 Cent mehrSpritpreis bis 23 Uhr am günstigsten

Wer beim Tanken Geld sparen will, der sollte auch auf die Uhrzeit achten. Denn zwischen 18 Uhr und 23 Uhr ist nach einer Auswertung des ADAC die Fahrt an die Tankstelle am günstigsten.


Tankstelle
Spritpreise ziehen anDiesel wird 2,1 Cent teurer, auch Benzin kostet mehr

Deutschlands Autofahrer müssen bei der Fahrt an die Tankstelle wieder tiefer in die Tasche greifen. So stieg der Preis für den Liter Diesel um über zwei Cent.


Yamaha Tracer neu Aufmacher Yamaha
Tipps vom ADACMotorrad vor längerer Fahrt checken

Motorradfahrer sollten ihre Maschine vor einer längeren Fahrt einem gründlichen Check unterziehen. So sollte man alle 500 Kilometer das Reifenprofil überprüfen, rät der ADAC.