20. Januar 2016

Rohöl so günstig wie 2004 Kraftstoffpreise geben weiter nach

Die Kraftstoffpreise geben weiter nach
Die Kraftstoffpreise geben weiter nach © dpa

Die Preise für Benzin und Diesel sind weiter gefallen. Trotzdem empfiehlt der ADAC den Preisvergleich.




Der Absturz des Rohölpreises auf das Niveau von 2004 hat auch die Preise für Benzin und Diesel weiter sinken lassen. Nach einer Auswertung des ADAC kostete ein Liter Super E10 am Dienstag im Durchschnitt 1,215 Euro und somit 2,8 Cent weniger als in der Vorwoche.


Diesel unter 90 Cent

Gleich um drei Cent sank der Preis des Selbstzünderkraftstoffes. So kostete ein Liter Diesel im Schnitt nur 97,2 Cent.

Der Verkehrsclub führt die günstigen Preise auf den tiefsten Stand des Nordseeöls Brent seit zwölf Jahren. Ein Barrel kostete 29 Dollar und verdeutlichte die extrem gute Versorgungslage bei einer gleichzeitig geringen Nachfrage.

Trotzdem empfiehlt der ADAC weiterhin den Preisvergleich. Trotz der gesunkenen Preise ist tanken immer noch abends zwischen 18.00 und 20.00 Uhr am günstigsten. Zudem gibt es auch zwischen den einzelnen Anbietern einen Preiskampf, so dass der Liter Diesel in Berlin auch schon mal unter 90 Cent rutschte. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Auspuff Abgsamessung
ADAC testet 38 DieselmodelleErschreckend: Nur Mercedes E220d und BMW 118d überzeugen im Eco-Test

Die Ergebnisse sind erschreckend: Von 38 getesteten Dieselmodellen konnten beim ADAC Eco-Test nur zwei Modelle überzeugen. Alle anderen getesteten Fahrzeuge überschritten die Grenzwerte bei den Stickoxiden deutlich. Bei einem Modell lag die Überschreitung 900 Prozent über dem Grenzwert.


Über 60 Prozent setzen sich alkoholisiert ans Steuer
Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.


Der Renault Zoe schafft 400 Kilometer rein elektrisch
ADAC vergleicht Antriebsalternativen Plug-in-Hybride günstiger als E-Autos

Mit dem Kostenvergleich zwischen E-Autos und möglichen Alternativen legt der ADAC wieder einmal den Finger in die Wunde. Die Anschaffungskosten für die Stromer sind zu hoch, um sie deutlich sympathischer zu machen.