17. Januar 2017

Staubilanz des ADAC Täglich bundesweit 1901 Staus

Die Zahl der Staus wuchs 2016 an.
Die Zahl der Staus wuchs 2016 an. © ADAC

Die Zahl der Staus hat nach der Staubilanz des ADAC im Vorjahr deutlich zugelegt. Aber nicht nur das: Auch die Länge der Staus wuchs an




Im zurückliegenden Jahr hat sich die Stausituationauf den Autobahnen verschärft. Wie aus der Staubilanz des ADAC hervorgeht, kam es im zurückliegenden Jahr zu 694.000 Staus. Im Tagesdurchschnitt waren es 1901 Staus. Im Jahr 2015 führte der ADAC noch 568.000 Staus auf.

Es kam dabei nicht nur zu einem Anstieg der Staus, sondern auch zu einem Anstieg der Staulängen. Sie summierten sich bundesweit auf 1.378.000 Kilometer, 2015 waren es 1.130.000 Kilometer. Die registrierten Staustunden beliefen sich auf 419.000 nach 341.000 im Vorjahr. „Im Vergleich zu 2015 haben die Zahl, die Gesamtlänge und die Dauer der Staus damit um rund 20 Prozent zugelegt“, so der Automobilclub.


Bessere Verkehrsmessung

Ein Grund für den gemessenen Anstieg liegt in der besseren Erfassung des Verkehrsgeschehens. Daneben gab es auch mehr Baustellen. Rund die Hälfte der Staukilometer entfiel auf die drei Bundesländer Nordrhein-Westfalen (28 Prozent), Bayern (21 Prozent) und Baden-Württemberg (13 Prozent). Auf diese Bundesländer entfielen rund die Hälfte aller Staukilometer. Zum Vergleich: Die fünf ostdeutschen Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen brachten es zusammen auf sieben Prozent der Gesamtstaulängen. Auch bei der Zahl der Staumeldungen bilden Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg mit einem Anteil von 60 Prozent die Top drei in der Auswertung. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Tankstelle
Super E 10 kostet 1,312 EuroSpritpreise ziehen zum Start der Sommerferien an

Pünktlich zum Start der Sommerferien ziehen die Spritpreise an. So müssen Autofahrer für einen Liter Super E10 im Durchschnitt 1,1 Cent mehr bezahlen als in der Vorwoche.


Nach TestSicherheitsrisiko: ADAC warnt vor zwei Kindersitzen

Der ADAC und die Stiftung Warentest warnen vor dem Gebrauch von zwei Kindersitzen. Sie würden ein Sicherheitsrisiko darstellen, so die beiden Organisationen nach einem gemeinsamen Test.


Wasserdurchfahrten sollten vermieden werden
Nach UnwetternBei Wasserdurchfahrten drohen Motor- und Elektrikschäden

Autofahrer sollten nach starkem Regen die Fahrt durch größere Wasserflächen vermeiden. Besonders in Unterführungen kann das Fenster den rettenden Notausgang darstellen.