22. November 2011

ADAC-Test Navigationsgeräte Große Navi-Bildschirme als Verkehrsrisiko

TomTom stellte den Testsieger beim ADAC
TomTom stellte den Testsieger beim ADAC © ADAC

Der ADAC hat neun mobile Navigationsgeräte verglichen. Der Verkehrsclub warnt dabei vor zu großen Bildschirmen, die das Sichtfeld zum Teil erheblich einschränken.




Beim Navigationsgeräte-Test des ADAC ist die Bestnote ausgeblieben. Von neun getesteten Geräte erhielten vier Geräte die Note "gut", drei Mal wurde ein "befriedigend" verteilt, zwei Geräte erhielten nur ein "ausreichend".


Testsieger von TomTom

Testsieger wurde das Modell Go Live 1015 von TomTom mit einem fünf Zoll großen Bildschirm, Testverlierer ist das Modell StreetMate GTX-60-3D von NavGear (sechs Zoll). Insgesamt kritisierte der Verkehrsclub Navis mit großen Bildschirmen von mehr als 17 Zentimetern Bildschirmdiagonale, was sieben Zoll entspricht.

Seien diese Geräte ungünstig an der Windschutzscheibe angebracht, würden sie die Sicht des Fahrers erheblich einschränken. Der ADAC spricht dabei von einem „Tote Winkel“-Effekt. Zugleich seien die großen Bildschirme nicht übersichtlicher als kleine Monitore. Neben der Übersicht wurden die Geräte auf Lieferumfang, Vielseitigkeit, Handhabung, Routenberechnung, Navigation sowie Verkehrsinformationen getestet.

iPad nicht empfehlenswert

Um die beste Sicht zu gewährleisten rät der ADAC, größere Navigationsgeräte nur bei einer großen und tiefen Windschutzscheibe zu nutzen. Die Geräte sollten an der linken Seite der Windschutzscheibe neben der A-Säule platziert werden. Zwangsläufig klar ist, dass iPads als Navigationsgerät an der Frontscheibe laut ADAC grundsätzlich nicht empfehlenswert seien. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Autokauf beim Händler
AutofinanzierungLeasing schiebt Autokredit in den Hintergrund

Leasing beim Autokauf hat das klassische Finanzierungsmodell langsam, aber sich in den Hintergrund gedrückt. Doch auch beim so genannten Ratenkredit gibt es günstige Konditionen von Autohäusern und Gebrauchtwagenhändlern – wenn man die Prüfung der Kreditwürdigkeit besteht.


Unfall
Kind aus Auto geschleudertSteinwurf auf Autobahn: Familie schwer verletzt

Ein Unbekannter hat in der Nacht zum Sonntag einen Stein auf die A7 geworfen. In der Folge kam es zu einem schweren Unfall, bei dem eine Familie schwer verletzt wurde.


12,5 Millionen Autofahrer müssen mehr Geld für die Haftpflichtversicherung zahlen
Auch neue Einteilung der Kasko-StufenBei 12,5 Millionen Autos ändern sich die Typklassen

Rund ein Drittel aller in Deutschland versicherten Fahrzeuge erhalten eine neue Typklassen-Einstufung. Rund 12,5 Halter müssen sich auf Mehrkosten bei der Kfz-Haftpflichtversicherung einstellen.