22. November 2011

ADAC-Test Navigationsgeräte Große Navi-Bildschirme als Verkehrsrisiko

TomTom stellte den Testsieger beim ADAC
TomTom stellte den Testsieger beim ADAC © ADAC

Der ADAC hat neun mobile Navigationsgeräte verglichen. Der Verkehrsclub warnt dabei vor zu großen Bildschirmen, die das Sichtfeld zum Teil erheblich einschränken.




Beim Navigationsgeräte-Test des ADAC ist die Bestnote ausgeblieben. Von neun getesteten Geräte erhielten vier Geräte die Note "gut", drei Mal wurde ein "befriedigend" verteilt, zwei Geräte erhielten nur ein "ausreichend".


Testsieger von TomTom

Testsieger wurde das Modell Go Live 1015 von TomTom mit einem fünf Zoll großen Bildschirm, Testverlierer ist das Modell StreetMate GTX-60-3D von NavGear (sechs Zoll). Insgesamt kritisierte der Verkehrsclub Navis mit großen Bildschirmen von mehr als 17 Zentimetern Bildschirmdiagonale, was sieben Zoll entspricht.

Seien diese Geräte ungünstig an der Windschutzscheibe angebracht, würden sie die Sicht des Fahrers erheblich einschränken. Der ADAC spricht dabei von einem „Tote Winkel“-Effekt. Zugleich seien die großen Bildschirme nicht übersichtlicher als kleine Monitore. Neben der Übersicht wurden die Geräte auf Lieferumfang, Vielseitigkeit, Handhabung, Routenberechnung, Navigation sowie Verkehrsinformationen getestet.

iPad nicht empfehlenswert

Um die beste Sicht zu gewährleisten rät der ADAC, größere Navigationsgeräte nur bei einer großen und tiefen Windschutzscheibe zu nutzen. Die Geräte sollten an der linken Seite der Windschutzscheibe neben der A-Säule platziert werden. Zwangsläufig klar ist, dass iPads als Navigationsgerät an der Frontscheibe laut ADAC grundsätzlich nicht empfehlenswert seien. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Eine Total-Tankstelle in Berlin Spandau
Sprit zwischen 1,4 und 1,6 Cent teurerKraftstoffpreise: Kurze Trendwende vorüber

Der Preisrückgang der Kraftstoffpreise an den Tankstellen hielt nur kurz an. Die gestiegenen Rohölnotierungen kamen sehr schnell an der Zapfsäule an.


Die Kraftstoffpreise ziehen weiter an.
Nach Anstieg um gut zehn CentTrendwende bei Benzinpreisen

Der Benzinpreis hat in Deutschland erstmals nach zehn Wochen im Preis wieder nachgegeben. Auch für den Liter Diesel muss weniger beim Tankwart abgegeben werden.


Die Kraftstoffpreise legen weiter zu
Diesel und Benzin teurerSchwacher Dollar wirkt sich nicht auf Kraftstoffpreise aus

Die Zeit der fallenden Spritpreise an den Tankstellen scheint vorüber zu sein. Allerdings ist der kontinuierliche Preisanstieg von Benzin und Diesel nicht nachvollziehbar, da nicht nur der Rohölpreis weiter nachgibt.