30. Juli 2013

ADAC-Kundenbarometer Dacia Logan MCV macht Autofahrer glücklich

Der ADAC fragte für sein Kundenbarometer 20.000 Personen.
Der ADAC fragte für sein Kundenbarometer 20.000 Personen. © ADAC

Wer sich ein Auto unter 10.000 Euro kauft, der ist besonders mit dem Dacia Logan MCV zufrieden. Das geht aus dem ADAC-Kundenbarometer hervor, bei dem 20.000 Personen befragt wurden.




Nach dem ADAC-Kundenbarometer sorgt der Dacia Logan MCV bei Käufern eines Fahrzeuges mit einem Preis von unter 10.000 Euro für besondere Zufriedenheit. Dahinter folgen laut dem Automobilclub mit deutlichem Abstand der Ford Fiesta vor dem Dacia Sandero auf dem dritten Platz. Schlusslicht ist der Suzuki Alto. Bei ihm kritisieren die Besitzer vor allem Bedienung und Komfort. Den Dacia Logan MCV gibt es neu für 7.990 Euro zu kaufen, der Sandero kostet 1.000 Euro weniger. Der Ford Fiesta kostet ab 8.990 Euro, ebenso wie der Suzuki Alto.


ADAC befragt 20.000 Autokäufer

Bei den Kleinstwagen fuhren der Toyota Aygo als Viertplatzierter am Podest vorbei. Halter dieses japanischen Modells loben vor allem dessen Gesamtwirtschaftlichkeit, Dahinter rangieren auf den Plätzen fünf bis sieben der Renault Twingo, der Citroën C1 und der Kia Picanto.

Für sein Kundenbarometer hat der Automobilclub in einer repräsentativen Online-Umfrage 20.000 Personen zu Erfahrungen und zur Zufriedenheit mit ihrem eigenen Auto befragt. Abgefragt wurden neben dem Aspekt „Zufriedenheit“ auch die Bereiche Fahrzeugkauf, Werkstattservice, Pannen sowie Absichten bezüglich zukünftiger Kaufentscheidungen. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Dacia

Van Lodgy als BasisDacia Dokker: Harter Arbeiter mit weichem Kern

Vor fünf Jahren stieg Dacia in das Segment der Hochdachkombis ein. Der Dokker verkörpert nur im Namen den harten Arbeiter und zeigt sich sogar als Familienfreund.


Uwe Hochgeschurtz, Chef Renault Deutschland«Mehmet Scholl passt extrem gut zur Marke Dacia»

Mit dem Trend des schrumpfenden Wertes des Automobils als Status-Symbol habe Dacia den Nerv getroffen, sagt Uwe Hochgeschurtz. Der Chef der Renault Deutschland AG spricht im zweiten Teil des Interviews mit der Autogazette über die Beziehung zum Fußball, den Markenbotschafter Mehmet Scholl und spezielle Dacia-Picknicks.


Uwe Hochgeschurtz, Chef Renault Deutschland«Dacia ist ein Beitrag zum Wohlstand des Landes»

Dacia hat mit einem Wachstum von 34,7 Prozent ein sehr gutes erstes Quartal abgeschlossen. Uwe Hochgeschurtz, Vorstandsvorsitzender der Renault Deutschland AG, blickt im ersten Teil des Interviews mit der Autogazette optimistisch auf den weiteren Jahresverlauf.



Mehr aus dem Ressort

Der Jaguar XF Sportbrake kommt noch in diesem Jahr auf den Markt
Comeback des Mittelklasse-KombisJaguar XF Sportbrake: Rückkehr des Lust-Lasters

Mit der Einführung der neuen Jaguar XF-Generation verschwand die Kombivariante von der Bildfläche. Jetzt holt der Sportbrake zum Comeback aus.


BMW stattet den fünfer mit einem Plugin-Hybrid-Antrieb aus
Plugin-Hybrid und M-ModellBMW stockt Fünfer-Reihe auf

BMW erweitert die Fünfer-Reihe. Nach Limousine und Touring kann in der Mittelklasse zwischen einem Plugin-Hybrid und dem sportlichen M-Modell gewählt werden. Und die nächste Variante kündigt sich schon an.


Lotus Exige Cup 380 neu Aufmacher Lotus
Sportwagen mit 380 PSLotus Exige Cup 380: Herzrasen inklusive

Lotus präsentiert mit dem Exige Cup 380 einen gerade etwas über eine Tonne schweren Sportwagen. Er hat 380 PS und fährt 282 km/h. Der Kaufpreis hat es aber auch in sich.