29. März 2017

Auf 695 Einheiten limitiert Abarth und Yamaha pimpen Fiat 500

Der Abarth 695 XSR Yamaha ist das neuste Produkt der Kooperation
Der Abarth 695 XSR Yamaha ist das neuste Produkt der Kooperation © Abarth

Abarth und Yamaha scmeißen ihre Kompetenzen zusammen. Der auf 695 Einheiten limitierte Abarth 695 XSR Yamaha muss allerdings immer noch dem Top-Modell von Fiats Werkstuner den Vortritt lassen.




Fiat-Werkstuner Abarth legt gemeinsam mit dem Motorradhersteller Yamaha ein Sondermodell seines sportlichsten Kleinstwagens auf. Als Abarth 695 XSR Yamaha verfügt der Fiat-500-Ableger über die 121 kW/165 PS starke Ausführung des 1,4-Liter-Turbomotors der Baureihe, eine Sportabgasanlage, 17-Zoll-Leichtmetallräder und Teilleder-Sportsitze.

Erkennbar ist die auf 695 Einheiten limitierte Auflage des Viersitzers zudem an Alu-Applikationen und roten Zierteilen auf der grauen Karosserie, die an das Design von Moto-GP-Bikes erinnern sollen. Die Preise starten bei 25.000 Euro für die Limousine, das Cabriolet kostet mindestens 27.500 Euro.


Enge Verknüpfung zum Moto GP

Bislang war der Zahlencode 695 bei Abarth dem zweisitzigen Spitzenmodell 695 Biposto mit 139 kW/190 PS vorbehalten. Der Mini-Bolide ist mit knapp 40.000 Euro deutlich teurer als das Sondermodell, das sich eher auf dem Niveau der drei zwischen 107 kW/145 PS und 132 kW/180 PS starken Abarth-595-Modelle einordnet.

Abarth zählt zu den Sponsoren des Moto-GP-Teams von Yamaha; beide Unternehmen haben bereits mehrfach bei Sondermodellen zusammengearbeitet. Zudem ist Yamaha der Rennstall von Valentino Rossi. Der neunmalige Motorrad-Weltmeister aus Italien mit der legendären Startnummer 46 hatte am vergangenen Sonntag zum Auftakt der Moto GP-Saison in Katar den dritten Rang belegt. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Sondermodelle



Mehr zur Marke Fiat

Limousine und Kombi im S-DesignFiat Tipo mit günstiger Top-Ausstattung

Fiat erweitert das Angebot für den Tipo. Sowohl Schräghecklimousine als auch Kombi können nun in einer neuen Top-Variante geordert werden.


Konzentration auf MassenmarktFiat Chrysler will sich von Maserati und Alfa trennen

Fiat Chrysler will sich angeblich von seinen beiden Marken Maserati und Alfa Romeo trennen. Dadurch könnte sich der italienisch-amerikanische Autobauer ganz auf den Massenmarkt konzentrieren.


Technologie für 500 Mini-VansGoogle zieht autonome Zweisitzer ab

Google beendet nach drei Jahren das Experiment mit den zweisitzigen Roboterwagen. Die Technologie aber wird in anderen Fahrzeugen weiterleben.



Mehr aus dem Ressort

Die Clever-Sondermodelle vom Citigo bis zum Octavia
Neue Sondermodell-FamilieSkoda gibt sich wieder clever

Skoda gründet eine neue Familie von Sondermodellen. Dabei erhalten die normalen Serienfahrzeuge einfach den mittlerweile traditionellen Marken-Claim.


Mercedes bringt die G-Klasse als finale Limited Edition
Drei Varianten des Gelände-DinosSportlicher Abschied der Mercedes G-Klasse

Mercedes läutet den Abschied der G-Klasse mit gleich drei Sondermodellen ein. Zwei Vertreter der Limited Edition sind dabei auf sportliche Leistungen getrimmt, eine Version kümmert sich um das Grobe.


Lotus macht die Eleise Cup 260 alltagstauglich
Kleine SonderserieLotus Elise Cup für den Alltag

Lotus legt eine sehr kleine Sonderserie auf. Die eigentlich für den Rennkurs geschaffene Elise Cup wird alltagstauglich gemacht.