31. Januar 2017

Elektroauto mit Flusszelle NanoFlowcell: Tempo 300 mit Quant 48Volt

Der  QUANT 48VOLT
Der QUANT 48VOLT © nanoFlowcell

Zu den Exoten des diesjährigen Genfer Automobilsalon Anfang März wird erneut das Schweizer Start-up nano Flowcell gehören, das auch dieses Mal einen neuen Quant-Prototyp vorstellt, der mit behaupteten Superlativen im Bereich alternativer Elektroantriebe Furore machen will.




Wie in den Jahren zuvor wird die nanoFlowcell Holding wieder zu den Ausstellern auf dem Genfer Automobilsalon gehören. Das umstrittene Schweizer Start-up, das mit seiner alternativen "Flusscell-Technologie" elektrische Reichweiten von 1000 Kilometern anvisiert, will in Genf den QUANT 48VOLT vorstellen. In dem sportlichen Elektroauto ist nach Unternehmensangaben erstmals der neue 48-Volt-Niedervoltantrieb der Firma verbaut.


Rennwagenparameter

Nach Unternehmensangaben besitzt der ausgestellte Prototyp rennwagentaugliche Leistungsparameter. Mit Allradantrieb und 760 PS geht es demnach aus dem Stand in 2,4 Sekunden auf Tempo 100 und in der Spitze bis auf 300 km/h. Als Reichweite des Boliden teilt nanoFlowcell eine Distanz von über 1.000 Kilometer mit.

Experten bezweifeln die behaupteten Parameter der Technologie immer wieder. Gleichwohl hatte sich die Firma im vergangenen Jahr erstmals für den Test mehrerer Autozeitschriften bereitgefunden. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr aus dem Ressort

Der Uniti One soll 2019 serienreif sein
Elektroauto-Startup aus SchwedenUniti One: Der Erste für Zwei

Uniti hat ein Jahr nach der Idee den Prototypen eines Elektroautos vorgestellt. Der One genannte Zweisitzer soll bereits 2019 in Serie gehen, weitere Derivate befinden sich in der Planung.


Der hinten fahrende Lkw ist führerlos
Akku für 40 Tonner zur schwerLkw-Hersteller sehen Elektroantrieb nur für Stadtverkehr

Bei Kleintransportern spielt der Elektroantrieb für den Stadtverkehr eine wichtige Rolle. Bei schweren Lkws werde ihm so schnell keine wichtige Rolle zukommen, so führende Hersteller.


Die Ionity-Geschäftsführer Marcus Groll (links) und Michael Hajesch
Gemeinschaftsunternehmen von BMW, Daimler, VW und FordIonity forciert Aufbau von Schnelladestandorten

Ionity will bis 2020 rund 200 Ladepunkte in Europa aufgebaut haben. Das Gemeinschaftsunternehmen von BMW, Daimler, VW und Ford forciert dabei strategische Partnerschaften mit Mineralöl- und Gaststättenunternehmen.