31. Januar 2017

Elektroauto mit Flusszelle NanoFlowcell: Tempo 300 mit Quant 48Volt

Der  QUANT 48VOLT
Der QUANT 48VOLT © nanoFlowcell

Zu den Exoten des diesjährigen Genfer Automobilsalon Anfang März wird erneut das Schweizer Start-up nano Flowcell gehören, das auch dieses Mal einen neuen Quant-Prototyp vorstellt, der mit behaupteten Superlativen im Bereich alternativer Elektroantriebe Furore machen will.




Wie in den Jahren zuvor wird die nanoFlowcell Holding wieder zu den Ausstellern auf dem Genfer Automobilsalon gehören. Das umstrittene Schweizer Start-up, das mit seiner alternativen "Flusscell-Technologie" elektrische Reichweiten von 1000 Kilometern anvisiert, will in Genf den QUANT 48VOLT vorstellen. In dem sportlichen Elektroauto ist nach Unternehmensangaben erstmals der neue 48-Volt-Niedervoltantrieb der Firma verbaut.


Rennwagenparameter

Nach Unternehmensangaben besitzt der ausgestellte Prototyp rennwagentaugliche Leistungsparameter. Mit Allradantrieb und 760 PS geht es demnach aus dem Stand in 2,4 Sekunden auf Tempo 100 und in der Spitze bis auf 300 km/h. Als Reichweite des Boliden teilt nanoFlowcell eine Distanz von über 1.000 Kilometer mit.

Experten bezweifeln die behaupteten Parameter der Technologie immer wieder. Gleichwohl hatte sich die Firma im vergangenen Jahr erstmals für den Test mehrerer Autozeitschriften bereitgefunden. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr aus dem Ressort

Mercedes stellt zum Herbst die Produktion des B 250e ein
B-Klasse nur noch bis HerbstMercedes legt Elektro-Pause ein

Mercedes nimmt sein einziges rein elektrisches Fahrzeug aus dem Modellprogramm. Die Nachfolger des Stromers stehen schon fast bereit. Die Elektro-Pause füllt bis dahin Smart mit zwei Modellen.


Marktstart 2018Fisker Emotion: Teurer Revoluzzer

Henrik Fisker verspricht viel. Mit dem sportlichen Viertürer Emotion will der Däne nicht nur ein Elektro-Auto mit 640 Kilometer Reichweite anbieten, sondern es soll auch autonom fahren können.


Elektro CCS Ladestation Elektroauto neu Aufmacher Audi
Mineralölkonzern wartet abStromtankstellen sind für BP derzeit nicht wichtig

Der Mineralölkonzern BP räumt der Elektromobilität vorerst keine Bedeutung bei – zumindest in Bezug auf zu errichtende Stromtankstellen. In absehbarer Zeit werde es in Deutschland nur eine einstellige Zahl von Ladestationen geben.